Schwimmtraining: Schadet Chlor meinen Augen?

Frage: Bekommen Vielschwimmer Augenschäden wegen des häufigen Kontaktes mit Chlor?
Stefan Burr, Oberasbach
Vermeiden Sie eine Überlastung des Gelenks
Lassen Sie sie nicht aus der Bahn werfen: Chlor ist meist ungefährlich

Unsere Antwort:

"Das Chlor ist normalerweise nicht schuld an den bekannten Augenproblemen", erklärt Dr. Juan López-Pila, Geschäftsführer der Badewasser-Kommission im Umweltbundesamt. Erst wenn Chlor mit organischen Verbindungen, beispielsweise mit Hautpartikeln, reagiert, entstehen sogenannte Chloramine, die für die Reizungen der Bindehaut verantwortlich sind. "Langfristige Schäden sind aber nicht bekannt", sagt Dr. López-Pila. Selbst Schwimmer mit empfindlichen Augen (zum Beispiel Pollenallergiker) haben nichts zu befürchten.

Den Chloramingehalt eines Schwimmbades erkennt man übrigens schon am Geruch. Stinkt es nach Chlor, dann sind zu viele organische Verunreinigungen im Wasser. Und das ist in der Regel ein Zeichen für eine mangelhafte Aufbereitung des Wassers. Die findet man vor allem in Hotelanlagen, die weniger streng überwacht werden als öffentliche Schwimmbäder.

Für die Konzentration des Chlors in Schwimmbädern sind übrigens genaue Werte vorgeschrieben, die regelmäßig kontrolliert werden sollten. Denn wenn zu wenig Chlor im Wasser ist, können Bakterien und Krankheitserreger längere Zeit überleben. Und das dürfte letztlich viel gefährlicher für Vielschwimmer werden als die gelegentlichen roten Augen.

Anzeige
Sponsored SectionAnzeige