Achtung Gifte!: Schädliche Stoffe vom Essen fernhalten

Was nicht in die Küche gehört
Es lohnt sich immer, in Natur zu investieren

Gifte können Ihre Bemühungen, sich gesund zu ernähren, zunichtemachen. Darauf sollten Sie bei Lebensmitteln achten

Warum Bio besser ist
Weniger Pflanzenschutzmittel: Bei konventionell angebauten Früchten werden oft Pestizid-Rückstände gefunden, wenn auch meist unter den Grenzwerten. Bei Bioware ist das seltener, in einer Studie nur bei 5 statt 75 Prozent der Ware – und die Rückstände waren meist so gering, dass sie vermutlich von belasteten Nachbarfeldern stammen.

Weniger Nitrat: Untersuchungen zeigen, dass konventionelles Gemüse sehr häufig mit schädlichem Nitrat belastet ist. Wie stark, hängt von der Sorte ab. Bei dem nur organisch gedüngten Biogemüse findet man dagegen kaum bedenklich hohe Werte.

Weniger Medikamente: Tiere dürfen nur als Biofleisch vermarktet werden, wenn sie höchstens einmal mit synthetischen Medikamenten behandelt wurden (zum Beispiel Antibiotika). Vorbeugend dürfen Arzneimittel überhaupt nicht eingesetzt werden.

Weniger Zusatzstoffe: Noch ist es umstritten, ob Geschmacksverstärker in Lebensmitteln sowie synthetische Süß- und Farbstoffe, künstliche und naturidentische Aromen problematisch sind. Bei Bioprodukten ist von den Zusatzstoffen, die bei der konventionellen Herstellung zugelassen sind, weniger als ein Zehntel erlaubt.

Seite 24 von 42

Sponsored SectionAnzeige