Rundum-Programm: Schlank in 5 Tagen

Schlank in fünf Tagen
Er schnallte den Gürtel gerne enger

Es geht. Und zwar ohne Kalorien zählen, hungern und Verzicht. Der Trick: achtsames Essen. Unser Programm für ein Leben mit Genuss – und ohne Figurprobleme

Tag 1: Den Pegel checken
Achten Sie heute nur darauf, wie satt Sie sich fühlen. Stellen Sie sich den Hunger wie eine Skala von 1 bis 10 vor, wobei 1 wahnsinnig hungrig ist; 10 dagegen fühlt sich an wie nach dem Weihnachtsessen oder einem „All you can eat“-Büfett.

Versuchen Sie ab heute, nie die 8 auf dem Hungerpegel zu überschreiten. Das Gehirn benötigt nämlich 20 Minuten, um das Gefühl, satt zu sein, zu registrieren. Wer gedankenlos isst, futtert etwa 20 Prozent mehr, als ihm gut tut. Voll gefressen, fett und kurzatmig fühlt man sich mies.

Sie werden merken, dass Sie diese Übung nur durchziehen können, wenn Sie Ihr Esstempo verringern. Am angenehmsten geht es, wenn Sie das Ambiente der Mahlzeiten verbessern. Außerdem öfter bewusste Pausen machen, das Besteck zur Seite legen, die Chipstüte schließen. Und bevor Sie sich wieder der Speise widmen, erst auf den Hungerpegel achten.

4 x Ja: Sie haben das wichtigste Prinzip schlanker Ernährung verstanden. Der Körper ist zwar Meister im Fettspeichern, aber eigentlich nur daran interessiert, ausreichend Energie zu bekommen. Wenn man ihm Zeit lässt und in sich hineinhört, meldet er sehr genau, wann er genug hat.

1 x Nein: Das ist nicht tragisch, morgen klappt‘s sicher besser.
Öfter Nein: Waren Sie heute häufiger abgelenkt? Oder in Hetze? Dann üben Sie einfach morgen noch mal. Erst wenn Sie alle Fragen bejahen können, gehen Sie weiter zu Tag 2.

Wie Sie sich in den darauf folgenden Tagen verhalten sollen, verrät Ihnen die Tabelle rechts!

Haben Sie heute ...
• ... bei den Mahlzeiten an den Hungerpegel gedacht?
•... langsamer gegessen?
•... aufgehört, als Sie sich angenehm satt fühlten statt voll?
•... dadurch vielleicht schon weniger gegessen als sonst?

Seite 1 von 1

Sponsored SectionAnzeige