Gleitfähig – sicher aufs Glatteis: Schlittschuhe schleifen

Schlittschuhe schleifen: blitzschnell auf dem Eis
Schlittschuhe schleifen: blitzschnell auf dem Eis

So werden Schlittschuhe wieder fit, damit Sie auch den schnellsten Schneehasen fangen

  1. Frisch machen: Haben die Kufen Flugrost angesetzt, sollten Sie sie mit einem Schleifgummi (im Sportfachhandel) abreiben.
  2. Spitz machen: Ob Kunstlaufschuhe mit Zacken vorn oder Eishockeystiefel mit runden Kufen: Es empfiehlt sich, die Seitenkanten zu entgraten. „Dazu benutzt man eine feine Metallfeile oder einen Schleifstein, mit dem man nur von der Seite über die Kufe fährt. Wer direkt über die Kufengrate schleift, ruiniert sich den Hohlschliff“, sagt Hermann Althaus vom Sporthaus Kajulä in Kassel.
  3. Hohl machen: Ein satter Hohlschliff wird im Sportgeschäft erneuert und ist extrem wichtig. Geschliffen wird eine Wölbung, durch die sich zwei sehr dünne Kanten bilden. Üblich ist eine Wölbung von neun bis 16 Grad. „Je niedriger die Gradzahl, desto hohler der Schliff und desto besser greifen die Kanten. Das bringt mehr Halt beim Kurvenfahren und Übersetzen“, erklärt Althans. Allerdings bringt es nur technisch versierte Eisläufer weiter, alle anderen verkanten leichter und küssen das Eis (statt den Hasen). Wer solche Soloeinlagen vermeiden möchte, wählt einen Schliff von 14 bis 15 Grad. Ansonsten hilft nur das Ausprobieren. Der Feinschliff ist eine individuelle Sache.

Sponsored SectionAnzeige