Essverhalten: Schokoriegel stärker als gute Vorsätze

Durchdachte Vorhaben haben öfter gegen spontane Entscheidungen keine Chance
Spontan greifen selbst Menschen, die sich gesund ernähren, häufig zur Schokotorte

Auch Menschen, die sich gesund ernähren wollen, werden schwach, wenn sie ungesunde Süßigkeiten sehen

Haben Menschen die Wahl zwischen einem Apfel oder einem Schokoriegel, greifen die meisten zur Kalorienbombe. Und das auch dann, wenn sie sich eigentlich gesund ernähren wollten, so das Ergebnis einer holländischen Studie.

Die Forscher ließen 600 Probanden zwischen vier verschiedenen Snacks wählen: Apfel, Banane, Schokoriegel oder eine Waffel mit Sirup. Ungefähr die Hälfte der Befragten hatte angegeben, einen der beiden gesunden Snacks, also Apfel oder Banane, zu wählen. Aber: Als den Teilnehmern eine Woche später die Snacks präsentiert wurden, hatten sich mehr als ein Viertel umentschieden und zum ungesunden Snack gegriffen. Zum Vergleich: 90 Prozent der Probanden, die schon vorab den süßen Snack wählten, sind auch bei ihrer Entscheidung geblieben, so die Wissenschaftler.

Mögliche Erklärung für die Unterschiede zwischen Vorhaben und tatsächlichem Handeln: Einem Vorhaben gehe ein Denkprozess voraus, während Handlungen meist spontan und unbewusst ausgeführt würden, so Studienleiter Pascalle Weijzen von der Universität Wageningen.

Sponsored SectionAnzeige