Schnarchen: Schrittmacher hilft gegen Schnarchen

Schrittmacher hilft gegen Schnarchen
Schnarchen ist nicht nur ein Problem für den Betroffenen, sondern auch für den Partner

Eine schlappe Zunge ist schuld, wenn wir schnarchen. Ein Schrittmacher soll dem Pfeifkonzert jetzt ein Ende setzen

Schrittmacher für Herz oder Hirn sind bekannt. Dass es jetzt auch einen für die Zunge gibt, dürfte all diejenigen interessieren, die schnarchen. Forscher der Berliner Charité haben jetzt erstmals einen Schrittmacher implantiert, der den Zungenmuskel stimuliert und damit dem Schnarchen einen Riegel vorschiebt.

Auslöser der nervigen Schnarch-Geräusche: Die Atemwege werden im Schlaf blockiert. Das geschieht häufig, weil die Zunge erschlafft und in den Rachen rutscht. Auf Dauer kann das ziemlich anstrengend werden, denn Dauer-Schnarcher fühlen sich am Tag häufig ziemlich platt, weil sie keinen ruhigen Schlaf finden. Außerdem kann es im schlimmsten Fall zu Atemaussetzen in der Nacht kommen.

Der so genannte Neurostimulator, der etwas kleiner ist als eine Streichholzschachtel, wird wie ein Herzschrittmacher unterhalb des Schlüsselbeines implantiert. Er überwacht die Bewegungen des Zwerchfelles und die Atemfrequenz. Zieht sich das Zwerchfell beim Einatmen zusammen, sendet der Schrittmacher einen schwachen elektrischen Impuls an einen Nerv unterhalb der Zunge. Mit der Folge: die Zunge erschlafft nicht, die Luftröhre wird nicht blockiert und man kann ruhig und vor allem geräuschlos weiterschlafen.

Sponsored SectionAnzeige