Richtig eintauchen: Schwimmen lernen: So klappt der Absprung

Knieschmerzen vom Schwimmen?
Nutzen Sie die hohe Geschwindigkeit, die durch den Absprung entsteht, für die Gleitphase unter Wasser

Auf die Plätze, fertig, los! Wir zeigen, wie Sie beim Schwimmen lernen den perfekten Start hinlegen

  1. Abspringen: "Um den Sprung einzuleiten, gehen Sie leicht in die Hocke und beugen den Oberkörper leicht vor", erklärt Steffen Bernhard vom Deutschen Schwimmverband. Ihre Zehen stehen über der Kante und sind geknickt, die Hände sind seitlich vor Ihren Füßen oder auch dazwischen. Verlagern Sie nach dem Startsignal Ihren Körper weiter nach vorne und drücken Sie sich kräftig mit den Beinen ab. Die Arme schwingen ohne eine Ausholbewegung vor und werden in dieser Stellung gehalten.
  2. Fliegen: "Springen Sie nicht zu hoch ab. Sonst tauchen Sie zu tief in das Becken ein, und dann in der Gleitphase kein hohes Tempo entstehen", erklärt der Sportreferent. Ihre Flugbahn sollte im Idealfall einer Welle ähneln, also etwa die Form eines Bogens beschreiben.
  3. Eintauchen: "Der gestreckte Körper taucht in einem Winkel von etwa 15 bis 20 Grad ein", sagt Experte Bernhard. Nutzen Sie die hohe Geschwindigkeit, die durch den Absprung entsteht, für die Gleitphase unter Wasser. Diese sollte aber nicht zu lange in Anspruch nehmen, weil Sie sonst an Geschwindigkeit verlieren. Wichtig: Sobald Sie merken, dass Sie mit dem Kopf eingetaucht sind, leiten Sie sofort die Auftauchbewegung ein.
Schwimmen lernen: So klappt der Absprung

Weitere hilfreiche Tipps:

So können Sie auf Kurzstrecken schneller und effektiver schwimmen. Atmen Sie richtig beim Schwimmen. Das Freibad als Treffpunkt: Lesen Sie mehr über das Freibadverhalten der Deutschen.

Anzeige
Sponsored Section Anzeige