Freibad-Saison: Schwimmen: So ist’s gesund

Kraulstil ist der gesündeste Schwimmstil
Am meisten Kraft, Ausdauer und Konditionen fordert das Kraulschwimmen

Schwimmen ist eine der gesündesten Sportarten überhaupt – aber nur, wenn Sie diese Tipps beachten

Schwimmen trainiert sämtliche Muskeln inklusive dem Herzmuskel, stärkt das Immunsystem, erhöht den Kalorienverbrauch und senkt den Blutdruck. Mit der falschen Technik jedoch drohen orthopädische Risiken: So kann falsches Brustschwimmen mit krampfhaft nach hinten gestrecktem Kopf die Halswirbelsäule zusätzlich belasten. Auch mit falscher Rückenschwimm-Technik mit dem Kinn auf der Brust wird der Wirbelsäule nicht geholfen.

  • Der verbreitetste Schwimmstil ist das klassische Brustschwimmen – ein optimales Training für Brust-, Arm- und Schultermuskeln. Sie sollten möglichst waagerecht im Wasser liegen und den Kopf nur zum Atmen aus dem Wasser heben. Hält man den Kopf beim Schwimmen angestrengt über Wasser, kann sich die Nackenmuskulatur verspannen.
  • Am meisten Kraft, Ausdauer und Konditionen fordert das Kraulschwimmen. Diese Schwimmtechnik stärkt und fordert vor allem die Armmuskulatur, die den größten Anteil an der Fortbewegung leistet.
  • Wer den Winter über nicht geschwommen ist, sollten mit einer Kombination aus Brust- und Rückenschwimmen in die Freibadsaison starten.
  • Beim Schwimmen in Seen und im Meer kann Wasser im Ohr zu Entzündungen des äußeren Gehörganges führen, wenn es nicht wieder abfließt. Hier helfen speziell geformte Ohrstöpsel aus der Apotheke ebenso wie alkoholhaltige Ohrentropfen nach dem Schwimmen oder Tauchen.
  • Vor Warzeninfektionen schützen Badesandalen. Ebenfalls ein Muss: intensives Duschen nach dem Schwimmen. Sollten Sie sich trotzdem mal Warzen "einfangen": Gehen Sie umgehend zum Arzt, damit die Infektion sich nicht ausbreiten kann.
  • Viele Menschen meiden öffentliche Bäder aus Angst vor Ansteckung mit Krankheiten. Das ist übertrieben. Wasser in modernen Schwimmbädern wird durch Einsatz von Filtern und Chemikalien kontinuierlich gereinigt. Die Wirksamkeit der Filter und die Sauberkeit werden regelmäßig kontrolliert. Chlor im Wasser aber auch Ultraviolettes Licht töten Mikroorganismen ab, ohne den Schwimmern zu schaden. Labile Viren wie Erreger von z.B. Hepatitis A-Virus oder Hepatitis B-Virus überleben das nicht. Also: Genießen Sie die Freibadsaison!

Wir informieren Sei über weitere spannende Ausdauersportarten und die neuesten Trendsportarten. Welche weiteren Sportarten Ihrer Wirbelsäule gut tun, können Sie im Dossier Gesunder Rücken nachlesen.

Schwimmtechnik im Video: die Atmung

Um ein gutes Wassergefühl zu bekommen, ist die richtige Atemtechnik Voraussetzung. Unser Experte erklärt in der zweiten Folge, wie Sie beim Kraulschwimmen ein- und ausatmen

Sponsored SectionAnzeige