Politthriller "Fair Game": Sean Penn gegen die US-Regierung

Trailer zum Film
Traler zum Film "Fair Game"

In "Fair Game" legen sich Sean Penn und Naomi Watts mit den Mächtigsten der Mächtigen an. Ergebnis: einer der packendsten, aufwühlendsten Politthriller seit langem

Im Jahr 2003 dominierte der Fall der CIA-Agentin Valerie Plame wochenlang die US-amerikanischen Medien, die ganze Sache machte als Plame-Affäre oder auch "Plamegate" die Runde. Regisseur Doug Liman ("Die Bourne Identität") bringt dieses Thema auf die Kinoleinwand und landete schon mit der Besetzung einen Volltreffer: der zweifache Oscar-Gewinner Sean Penn ("Mystic River", "Milk") und Naomi Watts ("The International") spielen das von der Bush-Regierung reingelegte und öffentlich zum Freiwild (neben "faires Spiel" bedeutet "Fair Game" auch Freiwild) erklärte Ehepaar mit beeindruckender Intensität.

Valerie Plame (Naomi Watts) und Ex-Botschafter Joe (Sean Penn) legen sich mit der US-Regierung an

Von der Bush-Regierung reingelegt: Sean Penn ("Mystic River", "Milk") und Naomi Watts ("The International")

Die Story: Auf den ersten Blick führt Valerie Plame (Watts) ein ganz normales, glückliches Leben: verheiratet mit dem Ex-Botschafter Joe (Penn), zwei Kinder. Was aber kaum keiner weiß: Valerie führt ein Doppelleben, sie arbeitet als hochrangige CIA-Agentin, nur ihr Mann und sie wissen davon. Im Frühjahr 2002 arbeiten beide verdeckt für die US-Regierung und finden heraus, dass im Irak überhaupt keine Atomwaffen existieren. Doch Bush und seine Gefolgschaft ignorieren diese Erkenntnis und ziehen in den Krieg gegen Saddam und dessen angebliche Atomwaffen. Als Joe dies nicht einfach hinnimmt und einen Zeitungsartikel mit der Wahrheit veröffentlicht, hat das heftige Folgen. Valeries Tarnung wird gezielt aufgedeckt, der Regierung gelingt es, die beiden in den Medien als Buhmänner und Vaterlandsverräter dastehen zu lassen. Plötzlich ist nicht nur Valerie Plames Karriere zerstört, sie muss auch um ihr Leben und das ihrer Familie fürchten.

Valerie (Naomi Watts) fürchtet um ihr Leben und das ihrer Familie

Packende Politikstunde: Valerie (Naomi Watts) kämpft für die Wahrheit über den Irak-Krieg

Absolut gelungener Politthriller
Regisseur Liman schafft es, die realen Ereignisse durchgehend spannend und ohne Längen zu verfilmen. Zwar sind die nicht vorhandenen Massenvernichtungswaffen als Thema mittlerweile fast schon ein alter Hut, aber "Fair Game" ruft beim Kinobesucher immer wieder ungläubiges Kopfschütteln hervor – das hohe Tempo, die vielen Originalschauplätze, das detailverliebte Nacherzählen der Originalstory sowie die schauspielerischen Glanzleistungen runden den absolut gelungenen Politthriller ab.

Fazit: Kein "Film für zwischendurch", sondern eine packende Politikstunde, die zum Nachdenken anregt. Ansehen!

Fair Game (USA 2010)
Regie: Doug Liman
Drehbuch: Jez Butterworth, John-Henry Butterworth nach den Büchern „The Politics of Truth“ von Joseph Wilson und „Fair Game“ von Valerie Plame
Darsteller: Sean Penn, Naomi Watts, Sam Shepard, Noah Emmerich
Länge: 104 Minuten
Start: 25. November 2010

Sponsored SectionAnzeige