Auf Schiffsreisen: Seekrankheit

Sechs Mittel gegen die Übelkeit

Ursachen
Durch Auf- und Abwärtsbewegungen gerät das Gleichgewichtsempfinden durcheinander, der Körper reagiert mit Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen.

Vorbeugung
• Ausgeruht losfahren.
Psychische Einflüsse wie Aufregung und Unruhe spielen eine große Rolle. Deshalb: Möglichst ausgeruht starten, auf bequeme Kleidung achten, etwa eine Stunde vor Abreise eine Kleinigkeit zu sich nehmen (beispielsweise ein Müsli). Vorsicht bei Kaffee und schwarzem Tee: Koffein reizt den Magen.
• Der richtige Platz.
Im Flugzeug ist das Risiko zwischen den Tragflächen am geringsten, auf den hinteren Sitzplatzreihen am größten. Im Schiff sollte die Kabine möglichst mittschiffs liegen, im Bus einen Sitz hinter der Vorderachse belegen, im Auto vorne sitzen (am sichersten ist der Fahrerplatz). Ganz wichtig: Während der Reise auf keinen Fall lesen!

Selbsthilfe
• Einen festen Punkt fixieren.
Das Gleichgewichtsgefühl stabilisiert sich am schnellsten, wenn man einen festen Punkt am Horizont fixiert. Beim Fliegen konzentriert die Gegend beobachten, die man gerade überfliegt.
• Für Frischluft sorgen.
Abgase, Rauch und Essensdüfte verstärken die Übelkeit. Deshalb die Scheibe runterkurbeln oder die Belüftungsdüse aufs Gesicht richten.
• Ingwer beruhigt.
Gingerol, eine Substanz im Ingwer, wirkt krampflösend und absorbiert Säuren, die Übelkeit im Magen-Darm-Trakt wird gemindert. Gut ist getrockneter oder kandierter Ingwer, auch (abgestandenes) Ginger-Ale hilft.
• Entspannen.
Wenn es Sie wirklich erwischt hat, sollten Sie sich hinlegen (Beine hoch, Augen schließen und tief durchatmen). Ist das aus Platzgründen nicht möglich, den Kopf nach hinten neigen und mit geschlossenen Augen tief durchatmen. Auf keinen Fall Mitreisende beobachten, denen es ebenfalls schlecht ist.

Seite 13 von 26

Sponsored SectionAnzeige