Liebesspiele: Sex der anderen Art

Anhand von neun Beispielen erklären wir Ihnen, warum beim Sex Umwege auch Abkürzungen sein können

Liebesspiel: Sex auf Umwegen

Noch vor fünf Sekunden war sie angezogen. Jetzt liegen ihre Kleider, gekrönt von ihrem Höschen, in einer Ecke.

Sie liegt splitternackt vor Ihnen. Herausfordernd reibt sie ihre Schenkel gegeneinander, ihr Blick sagt mehr als tausend Worte. Tausend Worte, die doch alle dasselbe sagen: Komm schon! So gefällt Ihnen das, nicht wahr, lieber Leser? Tut uns leid, aber so einfach ist das nicht. Der direkte Weg ist zwar immer der schnellste, doch er führt nicht immer zum Ziel. Eher sogar dazu, dass sie sich verzieht. Manchmal ist Direktheit erlaubt. Meistens sind Umwege jedoch geschickter. Wir erklären Ihnen das mal.

Liebesspiel: Der intensive Kuss

Das Leben ist ein Gewirr aus Abzweigungen und Verästelungen, aber scheinbar haben Sie diesmal die Kurve gekriegt

Denn Sie sind hier, und die Frau ist es auch, und ihre Lippen öffnen sich für einen Kuss. Sie können jetzt mit beiden Händen ihr Gesicht packen und ihr die Zunge in den Hals strecken, bis Sie die Wirbelsäule berühren, und es dabei belassen. Aber das wäre nicht nur allzu direkt, es würde auch den wichtigsten Moment Ihrer jungen Beziehung sofort zerstören.

Liebesspiel: Der intensive Kuss

Vorfreude ist die schönste Freude, und am spannendsten ist der Moment, kurz bevor Ersehntes eintrifft

Küssen Sie zunächst ganz zart ihre Oberlippe, nippen Sie kurz daran, um dann zurückzufedern. Hinterlassen Sie dort nur den Hauch einer Berührung. Tun Sie nur so, als ob – nein, zeigen Sie ihr, dass Sie etwas sehr, sehr Kostbares berühren. Später, wenn Sie lange genug umeinander herumgetanzt sind, wird sie mit Sicherheit den Schwof beenden und mit ihrer schlanken Zunge Ihre Beziehung vertiefen.

Liebesspiel: Der Erstkontakt

Sie wollen diese Frau anfassen. Das ist machbar. Hier sind die Möglichkeiten

Möglichkeit eins: Sie legen schnurstracks Ihre Pranken auf ihre drallen Brüste und beginnen jodelnd zu kneten. Möglichkeit zwei: Sie fragen: „Ui, darf ich da mal anfassen?“ und verfahren weiter wie bei Möglichkeit eins. Beide Wege stammen aus den Tiefen des Neandertals und werden mit Keulenschlägen bestraft.

Liebesspiel: Der Erstkontakt

Bauch Beine ... Hüften

Möglichkeit drei: Sie tasten sich stehend von ihrem Gesicht über Schultern und Rücken hinab bis zu den Hüften, fahren mit den Fingern die Taille entlang, fassen sie dort etwas fester, drehen sie um, so dass sie mit dem Rücken zu Ihnen steht. Sie knabbern an ihrem Hals, küssen ihr Ohr und spielen mit den Händen an ihrem Bauch, bis sich Ihre Hände ganz wie von selbst zu ihren Brüsten begeben.

Liebesspiel: Die zweite Berührung

Nichts gegen ein wenig Chichi vorweg. Kann auch ganz nett sein, die Sache ein wenig hinauszuzögern

Aber wenn Sie bereits eine halbe Stunde aneinander herumstreicheln und sich einen Muskelkater in die Zunge knutschen, können Sie auch mal etwas Zwischengas geben. Schließlich soll das alles hier zu etwas führen, und zwar nicht zu einer Brieffreundschaft.

Liebesspiel: Die zweite Berührung

Also, fassen Sie sich ein Herz, befreien Sie Ihre Hände aus dem Gewimmel und greifen Sie der Frau beherzt an den Hintern

Bearbeiten Sie Ihren Hintern ein wenig, fühlen dann weiter vor zwischen die Schenkel und machen mit den Fingern ein bisschen Druck auf das letztendliche Ziel dieser Reise. Merke: Wenn Ihre Urlaubsbekanntschaft jetzt dort nicht angefasst werden will, dann nie. Dann ist sie eine Agentin der CIA, das Ganze war ein Bluff, und Sie haben ohnehin nichts mehr zu lachen.

Liebesspiel: Die nackten Tatsachen

Eines ist klar: Sie müssen da raus – beide. Nein, nicht aus dem Haus, aus den Klamotten

Aber einfach so herunterreißen kommt nicht gut an. Machen Sie es bei ihr, schreit sie womöglich um Hilfe. Machen Sie es bei sich, wirken Sie wie Austin Powers. Und sie schreit womöglich um Hilfe. Je nachdem, wie gut Sie sich kennen, könnte dies ein guter Moment sein, um die menschliche Fähigkeit zur verbalen Kommunikation zu nutzen.

Liebesspiel: Die nackten Tatsachen

Fragen Sie ganz charmant: „Sollten wir uns nicht ausziehen?“

Fragen Sie in dem gleichen Tonfall, in dem Sie fragen würden, ob sie angesichts eines nahenden Gewitters nicht in Ihrem Auto mitfahren möchte. Wollen Sie den schönen Augenblick nicht durch schnödes Geplapper versauen und macht sie keinerlei Anstalten, sich hechelnd selbst zu entblößen, ist Natürlichkeit gefragt. Natürlich will die Frau, dass Sie ihr die Kleider vom Leib schaffen – aber eben so nett wie möglich.

Liebesspiel: Die nackten Tatsachen

Also: Hände unter T-Shirt, Bluse, Pulli, alles von einem sanften Kuss begleitet nach oben arbeiten

Arbeiten Sie sich nach oben. Wenn sie lächelnd ihre Arme hebt, über den Kopf abstreifen. Bedecken Sie ihren nackten Oberkörper mit Ihren Händen, während sie Ihnen Hemd, Pulli oder was auch immer auszieht. Nun, da Sie so weit gekommen sind, müssen Sie um das Ausziehen der Hosen kein Gewese mehr machen – die rupfen Sie sich auf der Jagd ins Schlafzimmer gegenseitig herunter.

Liebesspiel: Das Lippenbekenntnis

Es gibt ja die Sorte Mensch, die alles erst mal in den Mund nimmt, um es näher kennenzulernen

Solange Sie nicht 200-prozentig sicher sind, dass sie genau so tickt, sollten Sie sich nicht kurzerhand über das Gesicht der Frau hocken. Ebenso wenig sollten Sie Ihre Zunge geradewegs in den weiblichen Schoß tauchen. Wenn Sie dennoch rege an Ersterem interessiert sind, sollten Sie kurz mit dem Finger vorfühlen: Lutscht sie genüsslich an Ihrem Mittelfinger und sieht sie Ihnen dabei tief in die Augen, ist zu erwarten, dass sie das auch an anderer Stelle wiederholen möchte.

Liebesspiel: Das Lippenbekenntnis

Kann sie mit dem Finger im Mund nichts anfangen, müssen Sie nicht gleich losmotzen

Lamentieren Sie nie herum á la: "Wie, willst du mir etwa keinen blasen, oder was?!“ Es heißt zunächst nur, dass sie nicht an Ihrem Mittelfinger interessiert ist. Allerdings sieht es auch nicht danach aus, als sollten Sie es in diesem Augenblick mit einem anderen Körperteil in ihrem Mund probieren.

Liebesspiel: Das große Finale

Auf der einen Seite dürfen wir uns alle an unserem Restschamgefühl erfreuen

Wir sollten uns freuen, dass wir noch nicht so abgebrüht sind, unsere Piesel in jede sich bietende Öffnung zu schieben. Auf der anderen Seite ist es schon eigenartig, dass es eines weiteren Anlaufs bedarf, wenn zwei schöne, junge Menschen miteinander im Bett liegen und eigentlich klar ist, was als Nächstes passiert.

Liebesspiel: Das große Finale

Wo aber liegt der ideale Mittelweg zwischen einfach mal reinhalten und ewig lange rumeiern?

Auf verbale Lösungen sollten Sie in der Situation besser verzichten – auch ein noch so zärtlich hingehauchtes „Ich will mit dir schlafen“ könnte durch ein lässiges „Ach was!“ ihrerseits konterkariert werden. Und ob Ihre Erektion den folgenden Lachanfall übersteht, sei dahingestellt.

Liebesspiel: Das große Finale

Geschickter: Wählen Sie den Umweg über den Handbetrieb

Animieren Sie zuerst die Zielzone mit geschicktem Fingerspiel. Rücken Sie dann – vorzugsweise in Löffelchenstellung – näher an die Dame heran und benutzen Sie zum Streicheln Ihren Prinz Eisenhart, den Sie mit der Hand am Schaft fassen, ihn erst durch die weibliche Wildnis streifen und dann zärtlich zwischen ihre Beine gleiten lassen. Durch Schubbern und Hüftkreisen ergibt sich bald wie von selbst all das, wonach Sie kurz zuvor noch kaum zu fragen wagten.

Liebesspiel: Die unbekannten Reize

Wenn Sie mal ausgetretene Pfade verlassen wollen, empfiehlt es sich, dabei schrittweise vorzugehen

Schicken Sie die Frau also nicht kurz hinaus, um sie dann mit Taucherbrille, Gummihandschuhen und den Worten: „Lass uns mal was Neues ausprobieren!“ im Schlafzimmer zu empfangen. Entdecken Sie zuerst die Möglichkeiten, finden Sie heraus, was an Neuem überhaupt drin ist. Wenn sie Lust hat, auf Ihnen zu reiten (dafür müssen Sie sich in der Missionarsstellung nur gemeinsam umdrehen), tut sie das vielleicht auch gerne mal mit dem Rücken zu Ihnen – danach können Sie ruhig direkt fragen. Und vom Rückwärtsreiten bis zum Doggy-Style ist es nicht weit. Übrigens: Wenn Sie in der Löffelchenstellung anfangen, geht alles noch etwas schneller.

Liebesspiel: Das Andersartige

In diesen Zeiten stellt sich immer häufiger die A-Frage

Und zumindest statistisch sind immer mehr Frauen dazu bereit, sie mit ja zu beantworten. Nichtsdestotrotz gilt weiterhin die Regel: Versuchen Sie nie direkt da hineinzukommen, wo dem Bauplan gemäß nichts hineingehört. Da hilft nur: fragen, vortasten, versuchen – und zuletzt vielleicht betteln.

Liebesspiel: Der schöne Schluss

Jetzt, wo man sich näher gekommen ist, kann man doch in aller Offenheit alles sagen und fragen

Nicht wahr? Von wegen! Nie ist die Gefahr für Peinlichkeiten größer als in dem Moment, wo alles entblößt in den Laken liegt. Also, kommen Sie jetzt bloß nicht mit der Frage, wie Sie waren, wie es für die Frau war oder ob das für sie auch der beste Sex ihres Lebens war.

Liebesspiel: Der schöne Schluss

Wenn Sie etwas loswerden wollen, dann sagen Sie es

Sagen Sie, was Sie denken. Vielleicht haben Sie ja Glück, und die Frau an Ihrer Seite erwidert etwas, das ein paar Informationen darüber enthält, wie sie es fand. Allerdings: Wenn Sie reden, wählen Sie bitte zartfühlendere Worte als: „Du schmeckst viel besser als meine Ex.“

Liebesspiel: Der schöne Schluss

In den meisten Fällen genügt es völlig zu sagen, dass es wirklich schön war

Erzählen Sie, wie schön es war. Oder, wenn so etwas zu ihrem Humor passt: „Das müssen wir unbedingt noch mal machen!“ Spätestens dann hat sie Gelegenheit Ihnen mitzuteilen, was an Ihrer gottgleichen Darbietung noch etwas besser werden könnte. Oder zu sagen, dass sie nur mal eben rasch ins Bad geht und dann gern bereit ist für die nächste Runde.

Sponsored Section Anzeige