Sex-Timing: Synchron-Sex

Sex kann böse machen
Am besten zusammen gleichzeitig

Quickie oder Slowie? So bestimmen Sie, wie schnell es geht. Oder wie langsam.

Sex ist ein Rennen, bei dem es im Idealfall zwei Sieger gibt. Leider ist einer der Partner meistens schneller. Oder dem anderen dauert es zu lange. Stimmen Sie Ihre Tempi aufeinander ab – mit folgenden Techniken.

Handantrieb
So beschleunigt der Mann die Frau: Sie reitet mit dem Rücken zu Ihnen auf Ihrem Schoß. Dabei legen Sie Ihre Hände in ihren Schoß, reiben die Klitoris ganz so, wie es ihr gefällt.

Fahrerwechsel
Auch das lässt die Frauen hochtouriger laufen: Sie legen sich flach auf den Rücken, sie reitet aufrecht sitzend und bewegt sich ganz nach Lust und Laune.

Kolben justieren
Auf diese Art bestimmen Sie ihr Tempo: Variieren Sie die Tiefe Ihrer Stöße. Beginnen Sie mit zarten Ein-Drittel-Stubsern, steigern Sie sich langsam bis zum vollen Programm. Bei den tiefen Stößen immer langsam rein, schnell raus.

Motor einstellen
Und so regulieren Sie Ihre Drehzahl: Während Sie aufgestützt auf ihr liegen, verändert die Dame die Position ihrer Beine – und damit die Stärke der sexuellen Reizung. Wenn sie mit ihren Füßen auf dem Bett und ihren Knien an Ihren Hüften liegt, kommt es zu mittlerer Reibung. Wenn sie die Beine anzieht und dann weit auseinander spreizt, lässt die Reibung nach. Am stärksten reibt es, wenn sie flach auf dem Bett liegt und ihre Beine zwischen den Ihren sind.

Ölspur
Reibungsverlust mal ganz anders: Besorgen Sie sich Gleitmittel in einem Sex-Shop. Je mehr Sie nehmen, desto länger können Sie.

Der Turbo
Beschleuniger für beide: Doppelorgasmus-Stellung. Sie liegt auf dem Rücken, ihr rechtes Knie bis zu Ihrer Schulter angehoben, das linke Bein flach auf dem Bett. Sie knien vor ihr. So wird die Vagina gestreckt und damit enger. Außerdem können Sie sich gegenseitig prima zusehen.

Sponsored SectionAnzeige