Was Frauen über die Anzahl Ihrer Sexpartnerinnen denken

Über die Zahl der Ex-Sexpartner wird öfter gemogelt als übers Gewicht
Die Frage aller Fragen: Mit vielen Frauen hast du schon geschlafen? So antworten Sie richtig

Mit wie vielen Frauen hattest du schon Sex? Bei kaum einer Frage wird so gemogelt, wie bei dieser. Denn irgendwann fragt die Partnerin nach den Ex-Bettgeschichten. Wie Sie antworten

Wie viele Kerben haben Sie schon in der Bettkante? Wie viele heiße Nächte sind in Ihrem Notizbuch rot vermerkt. Wir vermuten: keine. Denn kaum ein Mann führt Buch über seine sexuellen Abenteuer. Und wenn doch, dann ist das eine ziemlich private Angelegenheit. Doch irgendwann – egal ob man sich gerade erst kennengelernt hat oder bereits eine Beziehung führt – kommt sie trotzdem, diese Frage nach der Anzahl der Menschen, mit denen man schon geschlafen hat. Selbst die toleranteste Lady kann sich die Neugier selten verkneifen. Aber was antwortet man darauf? Ist man ehrlich oder korrigiert man die Zahl nach oben oder unten? 

Wieso wird so oft wegen der Anzahl der Sexpartner geschummelt?

Wegen kaum eines Themas wird so viel herumgedruckst, wie wegen der Anzahl der Sexpartner. Nur beim Gewicht oder dem Alter gibt es ähnlich viele Schummeleien. Grund ist, dass Mann oder Frau vor dem aktuellen Partner nicht als Mensch mit ständig wechselnden Geschlechtspartnern dastehen möchte. Andersherum könnte eine zu geringe Anzahl an Sexualpartnern auf Unehrlichkeit oder eine verklemmte Lebenseinstellung hinweisen. 

>>> Gefährliche Frauenfragen und die passenden Antworten

Irgendwann fragt sie nach der Zahl der Sexpartner
Selbst die coolste Frau fragt irgendwann nach den Ex-Affären in Ihrem Bett

Gibt es überhaupt die ideale Anzahl an Sexpartnern?

Wenn es danach geht, was auf den Partner attraktiv wirkt, dann sollten wir die Anzahl unser Sexpartner korrigieren. Männer und Frauen wünschen sich, dass ihre Partner vor ihnen mit 2 oder 3 anderen Partnern geschlafen haben, behaupten britische Forscher in einer Studie im Fachmagazin Journal of Sex Research. Die Bereitschaft der Probanden, eine Beziehung mit einem Menschen einzugehen, ist am höchsten, wenn dieser vorher 2 Sexualpartner hatte. Bei 3 Ex-Partnern sei sie etwas geringer. Bei mehr als 4 Sexpartnern sinkt die Attraktivität. Mit Personen, die mit mehr als 15 Personen Sex hatten, will kaum jemand eine Partnerschaft eingehen. Die Studienautoren fanden auch heraus, dass sich Menschen, die Sex und Liebe trennen, Beziehungspartner wünschen, die viel Erfahrung im Bett haben. Jemand, die Sex und Liebe nicht trennt, wünscht sich demnach einen Partner mit wenig Sex-Erfahrung. 

Und was ist die normale Anzahl an Sexpartnern im Durchschnitt im Leben?

Doch ist die Vorstellung der britischen Probanden realistisch? Wohl nicht, denn sie konnten ihre Anforderungen selbst nicht erfüllen. Die befragten Damen hatten im Durchschnitt 6,8 Sexpartaner, die Männer brachten es auf 8,4 Ex-Sexpartner. Damit liegen sie im Durchschnitt. Denn laut Statistik-Portal Statista haben 21 Prozent aller Menschen mit 6 bis 10 Partnern Geschlechtsverkehr. 17 Prozent haben 2 bis 3 Sexualpartner. Jeder Zehnte gab zwischen 11 und 15 Bettgeschichten an. Rund 5 Prozent kommen auf über 30 Kerben in der Bettkante. Auch die berühmte Sandkastenliebe ist durch die Studie bestätigt: 10 Prozent aller Menschen hatten, laut Statistik, nur mit einer einzigen Person in ihrem Leben Sex.

>>> So bringen Sie Frauen zum Orgasmus

Wie viele Sexpartner sind normal?
Sex-Strichliste: Kaum ein Mann führt Buch über Sexpartner

Die Frage der Fragen: Mit wie vielen Menschen hast du schon geschlafen?

Doch wieso ist die Antwort eigentlich so heikel? Und wieso wollen so viele Frauen wissen, mit wie vielen Menschen Ihr Partner schon intim war? Wie ernst es den neugierigen Nachfragenden ist, beweist eine Umfrage einer britischen Online-Apotheke. Von 2000 befragten Personen gaben 30 Prozent an, dass sie die Beziehung beenden würden, wenn sie erfahren würden, dass der Partner viele Sexualpartner hatte. Konkret waren das für die befragten Damen mehr als 15 Partner, für Männer endet die Toleranz bei 14 Ex-Sexpartnern. Außerdem gaben mehr als 3 Viertel der Befragten an, dass die Anzahl der Sexpartner in den ersten 6 Monaten der Beziehung besprochen werden sollte.

>>> Die 13 schlimmsten No-Gos beim ersten Date

Sollte man die Anzahl der Sexpartner offenlegen?

Das lässt sich nicht eindeutig beantworten. In der Regel ist es davon abhängig, wie lange Sie die Dame schon kennen und wie viel Sie von sich preisgeben möchten. Wenn Sie erst beim zweiten Date sind und Sie die Frage nach den Ex-Partnern unangenehm finden, kann das ein guter Grund sein, sich in Schweigen zu hüllen. Sagen Sie: "Wir können gerne darüber reden, aber lass uns doch einander erst noch besser kennenlernen". Auch nach dem Kennenlernen ist es legitim, den Mantel des Schweigens über Ihre Bettgeschichten zu hüllen. Ihre Partnerin wird versuchen, Sie zur Wahrheit zu drängen, indem Sie beteuert, dass die Zahl der Ex-Partner nichts mit Ihrer Beziehung zu tun hat, sofern Sie sich vor Geschlechtskrankheiten geschützt haben. Sie wird sagen, es wäre nichts dabei. Und trotzdem sind Sie nicht verpflichtet, ihr die Zahl aufs Butterbrot zu schmieren. Es ist Ihre Privatsache und vielleicht sind Sie sich doch unsicher, ob Ihre Partnerin Ihnen nicht einen Strick aus der Information dreht. Um einen Streit zu verhindern, sagen Sie: "Schau, ich möchte darüber einfach nicht reden. Es ist die Vergangenheit und hat nichts mit uns zu tun". Falls Ihre Partnerin dann beleidigt reagiert, sollten Sie sich nicht zurückziehen. Sprechen Sie in Ruhe darüber, in wie fern diese Information sie in Ihrer Beziehung weiterbringt. Daraus kann sich ein produktives Gespräch darüber entwickeln, was beiden Partnern wichtig in der Beziehung ist. Denn meist steckt hinter der Neugierde eine andere Sache. Vielleicht fürchtet sie, dass Sie fremdgehen könnten. Diese Angst können Sie ihr allerdings auch nehmen, ohne dass Sie ihr die Zahl der Kerben in Ihrer Bettkante nennen oder gar in pikante Details der einzelnen Affären gehen. 

>>> 9 Dinge, die Sie niemals im Streit sagen sollten

Fragen Sie sich, ob Sie die Anzahl Ihrer Sexpartner zugeben sollten?
Spielt die Anzahl Ihrer Ex-Sexpartner für Ihre aktuelle Beziehung eine Rolle?

Ist es okay, über die Anzahl der Sexpartner zu flunkern?

Entweder ganz oder gar nicht! Falls Sie sich dazu entscheiden, der Partnerin reinen Wein einzuschenken, müssen Sie konsequent sein. Die Zahl nach oben oder unten zu schönen, bringt dabei wenig. Die Wahrheit kommt meist doch irgendwann heraus. Dann stehen Sie als Lügner da und Ihre Partnerin verliert Vertrauen. Wenn Sie die Befürchtung haben, dass die tatsächliche Anzahl Ihrer Partnerin zu hoch erscheinen könnte, beginnen Sie mit ein paar einleitenden Sätzen. Erklären Sie, wie die Zahl zustande kam und was Ihnen diese kurzen Abenteuer bedeutet haben. Zum Beispiel so: "Während des Studiums war ich oft auf Partys und habe viele Mädels kennengelernt. Ich wollte mich austoben, aber diese kurzen Affären haben mir nichts bedeutet. Ich habe von One-Night-Stands genug. Das war eine Zeit in meinem Leben, die schon länger abgeschlossen ist". Vergessen Sie nie: Die Zahl Ihrer Ex-Partnerinnen ist zwar Teil Ihrer Geschichte, aber Sie erklärt bei weitem nicht Ihre ganze Persönlichkeit. Zudem gibt die Zahl keine Prognose darüber, ob Sie in Ihrer aktuellen Beziehung treu oder untreu sein werden. Sollte Ihre Partnerin mit Ihrer Vergangenheit nicht zurechtkommen, hat die Liebste womöglich ein eigenes Problem oder Sie sind einfach nicht füreinander bestimmt.

>>> Sie sind fremdgegangen? So beichten oder schweigen Sie nach dem Seitensprung

Hinter der Frage nach der Anzahl der Sexpartner steckt oft mehr
Ein Gespräch über Beziehungswerte bringt mehr als über Ex-Sexpartner

Anzahl Sexpartner: Überlegen Sie zweimal, ob Sie nach ihren Ex-Affären fragen

Sie haben selbst erfahren, wie unangenehm es ist, in Erklärungsnot zu kommen. Deswegen sollten Sie zweimal darüber nachdenken, ob Sie Ihre Partnerin auf das Thema Ex-Partner ansprechen. Denn mal unter uns: Die Zahl gibt wirklich keinen Aufschluss darüber, wie es in Ihrer Partnerschaft laufen wird. Im Gegenteil: Wenn Sie die Dame schon beim ersten Date löchern, unterstellt sie Ihnen womöglich heimlich, dass Sie nur abchecken wollen, ob sie ein leichtes Mädchen sei. Bohren Sie zu einem späteren Zeitpunkt nach, könnte Sie Eifersucht vermuten. Sie sehen, so wirklich gut, kommt das Thema nie an. In einer harmonischen Beziehung rücken die Partner meist ganz von selbst irgendwann mit den Ex-Affären raus. Bringen Sie also Geduld mit, wenn Sie unbedingt wissen wollen, wer vor Ihnen in der Kiste Ihrer Liebsten war. Aber mal ehrlich: Wollen wir das wirklich wissen?

>>> Sie haben Angst, betrogen zu werden? So kriegen Sie Eifersucht in den Griff

Sponsored SectionAnzeige