Blitz und Donner: Sicher Autofahren bei Gewitter

Autofahren bei Gewitter kann blitzschnell zu einer gefährlichen Angelegenheit werden
Autofahren bei Gewitter kann blitzschnell zu einer gefährlichen Angelegenheit werden

Blitz und Donner sind nur zwei Begleiterscheinungen eines Gewitters. Warum das Autofahren bei Unwetter so riskant ist – und wie Sie richtig auf den Wetterumschwung reagieren

Wenn Gewitter aufziehen steigt das Unfallrisiko enorm. Sobald Sie Anzeichen eines Unwetters erkennen, sollten Sie auf jeden Fall Ihre Fahrweise anpassen und auf die Begleiterscheinungen des Gewitters vorbereitet sein.

Heftige Regenschauer machen Autofahren zur Rutschpartie

Blitz und Donner werden nicht selten von starken Regenschauern begleitet. Überfallartig kann das kühle Nass die Straßen förmlich überschwemmen, das Risiko von Aquaplaning steigt. Zudem schränken die Schauer die Sicht beim Autofahren erheblich ein - selbst dann, wenn der Scheibenwischer auf höchster Stufe läuft. Ebenfalls nicht ungefährlich sind darüber hinaus Sturmböen, die oftmals mit Blitz und Donner einhergehen, und Sie aus der Bahn werfen können.

So fahren Sie auch bei Gewitter sicher:

Halten Sie beide Hände am Steuer, um bei Gefahrensituationen schnell reagieren zu können

Bei Gewitter verändern sich die Lichtverhältnisse schlagartig, schalten Sie bei schlechter Sicht sofort die Nebelscheinwerfer ein

Vergrößern Sie in jedem Fall den Abstand zum eventuell vorausfahrenden Auto 

Verlieren Sie aufgrund von Aquaplanning den Kontakt zum Boden, sollten Sie nicht nur die Geschwindigkeit reduzieren, sondern auch auskuppeln und das Lenkrad gerade halten. Einer ungewollten Rutschpartie auf der nassen Straße können zudem gute Reifen mit einem tiefen Profil entgegenwirken.

Gewitter tritt oftmals in Kombination mit starkem Wind auf. Besonders auf Brücken und Bergkuppen sollten Sie auf plötzliche Windböen gefasst sein und das Tempo reduzieren.

Kein Risiko eingehen

Sind Wind und Regen zu stark, sollten Sie auf Nummer sicher gehen und die nächste Haltemöglichkeit ansteuern. Bei einem fahrenden Auto besteht die Gefahr, dass die Reifen durch den Blitz platzen können. Im stehenden Auto haben Sie vor Blitz und Donner, den Schreck einmal ausgenommen, im Grunde nichts zu fürchten. Ihr Pkw fungiert als ein sogenannter Faradayscher-Käfig, der Blitzeinschlag wird über die Karosserie in den Boden abgeleitet. Nackte Metallteile dürfen Sie in Ihrem Wagen dennoch nicht berühren, wenn es blitzt. 

 

In Zusammenarbeit mit unserem Partner:

Sponsored SectionAnzeige