Handysicherheit: Smartphone am Ohr entsperren

Mit einer neuen Methode kann man Android-Smartphones auch entsperren, wenn man sie gegen das Ohr hält
Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der man Smartphones auch am Ohr entsperren kann

Es geht auch ohne Fingerabdruckscanner. Mit einer neuen Methode kann man Android-Smartphones auch entsperren, wenn man sie gegen das Ohr hält

Forscher des Internetportals Yahoo haben eine Methode entwickelt, mit der man Smartphones auch am Ohr entsperren kann. Dafür müssen Nutzer den Touchscreen ihres Android-Handys leicht an ihrem Ohr hin und her bewegen. Die berührungsempfindlichen Oberfläche eines Smartphone-Displays erkennt dann, ob das Körperteil zum rechtmäßigen Besitzer gehört, behaupten die Forscher von Yahoo Labs aus Sunnyvale in Kalifornien. Zwar sei die Auflösung gering, die Fläche aber sehr groß. Statt seines Ohrs könnte ein Nutzer auch seine Faust aufs Display drücken.

So genau wie die Fingerabdruckscanner im iPhone 6 oder Samsung Galaxy S6 sei Bodyprint – so heißt das System – nicht. Der Ohrabdruck eines telefonierenden Nutzers ließe sich aber eindeutig identifizieren, erkärt Studienleiter Christian Holz. Bei Tests erreichte Bodyprint eine Genauigkeit von 99 Prozent und soll, so hoffen die Forscher, bald Wischgesten, Knock-Codes und Fingerabdruckscanner auf Android-Smartphones ersetzen.

Sponsored SectionAnzeige