Datensicherheit Handy: Smartphone-Sperre bei Android leicht zu knacken

Smartphone Sperrmuster
Praktisch und schnell, aber leicht zu erraten: Android-Smartphones lassen sich mit einem Wischmuster entsperren

Android-Smartphones lassen sich mit einem Wischmuster entsperren. Doch diese Sperrmuster sind genauso unsicher wie viele Passwörter

Die Wischmuster, mit denen Nutzer ihre Smartphones vor fremden Zugriffen schützen, sind offenbar viel zu einfach, behauptet eine norwegische Studie. Neben PIN und Passwort können Android-Smartphones auch mit Wischgesten entsperrt werden. 9 Punkte in einem Quadrat lassen sich in einem beliebigen Muster verbinden. Das Problem: Kurz über den Bildschirm wischen ist viel bequemer als PIN oder Passwort einzutippen.

Software-Entwicklerin Marte Løge hatte in ihrer Abschlussarbeit an der norwegischen University of Science and Technology 4000 Sperrmuster von Android-Nutzern analysiert. Das Ergebnis: 44 Prozent der Muster starten in der linken oberen Ecke, ganze 77 Prozent beginnen an einem der vier Eckpunkte. Häufig verläuft der Code für die Bildschirmsperre von links oben nach rechts unten, wobei sich die gewählten Linien nur sehr selten kreuzen. Insgesamt gibt es 140.704 mögliche Varianten, viele Nutzer wählen allerdings sehr kurze Muster mit nur 4 Punkten. Dadurch verringert sich die Anzahl auf 1624 Kombinationen. 

Smartphone-Sperrmuster
Buchstaben sind ein beliebtes Muster als Smartphone-Sperre. Leider sind diese besonders leicht zu erraten. 

Buchstaben besonders beliebt, aber auch besonders einfach
Ein beliebtes Muster sei der Anfangsbuchstabe des eigenen Namens oder des Partners. Jeder Zehnte verschlüsselt sein Smartphone laut Studie mit einem Buchstaben. Solche Muster seien genauso leicht zu erraten wie die weit verbreiteten Passwörter „12345“ oder „Passwort“.

Løges Tipp: komplexe Muster mit vielen Knotenpunkten und Kreuzungen wählen. Indem Sie die Einstellung „Muster anzeigen“ deaktivieren, verhindern Sie außerdem, dass die Fingerbewegungen beim Entsperren mit Linien nachgezeichnet und so von neugierigen Blicken beobachtet werden können.

Sponsored SectionAnzeige