Verletzungen: So beugen Sie Sportunfällen vor

Was tun bei Sportunfällen?
Mit den richtigen Aufwärmübungen hätte er den Unfall vermeiden können

Wir erklären Ihnen, wie Sie schmerzhafte Missgeschicke beim Sport vermeiden können

Wade gezerrt beim Basketball
Ursache: Zahlreiche schnelle Richtungswechsel beanspruchen die Muskeln enorm. Ein falscher Schritt reicht oft für eine Zerrung.
Vorbeugung: "Wer sich nach den Regeln der Kunst aufwärmt, minimiert das Risiko einer Zerrung", so Professor Andreas Imhof, TU München. Ganz locker einlaufen, 15 Minuten dehnen – dafür nicht zu dick anziehen, sonst entsteht ein für die Muskeln zu großer Temperaturunterschied. Nur kurz anschwitzen und anschließend in Wettkampfkleidung zu Ende aufwärmen.

Gehirn erschüttert beim Snowboarden
Ursache: Die modernen Bretter machen diesen Sport immer schneller. Die Pisten sind oft überfüllt, die Unfallgefahr steigt deshalb stetig.
Vorbeugung: Grundsätzlich gilt: Tragen Sie stets einen Helm und fahren Sie prinzipiell defensiv. Halten Sie an vielbefahrenen Stellen nicht an und überholen Sie immer mit genügend Abstand. Musik über Kopfhörer zu hören lenkt Sie nur ab. Und: Fahren Sie nie unter Alkoholeinfluss. Sie reagieren langsamer, wenn Sie getrunken haben und verlieren die Orientierung.

Kreuzband gerissen beim Fußball
Ursache: Stollenschuhe der neusten Generation bieten auch seitlich viel Grip. Der Schuh verkantet leicht, Sie verdrehen das Knie.
Vorbeugung: Experte Imhof weiß: "Weder Schuhe noch Bandagen können Sie davor schützen." Sie können jedoch durch propriozeptives Training Ihr Verletzungsrisiko deutlich senken. Mit Hilfe von Balanceübungen entwickeln Sie allmählich ein Gefühl für Stabilität und die korrekte Positionierung der Gelenke. Hilfsmittel: Wackelbretter, Schaumstoffkissen, Handtücher.

Schulter ausgerenkt beim Skifahren
Ursache: Auf Carving-Brettern kantet man mehr als mit den traditionellen Modellen. So kommt es in der Folge immer häufiger zu stürzen.
Vorbeugung: Von großer Wichtigkeit ist die korrekte länge der Skistöcke. Die Faustformel dafür lautet: Körperlänge mal 0,7. So nimmt der Stock bei Schwüngen den Druck von Ihrer Schulter. Machen Sie vorab Skigymnastik, inklusive drei Minuten Arme kreisen lassen. Und kräftigen Sie die Oberschenkelmuskulatur, damit Sie den Nachteil der Carver ausgleichen können.

Kahnbein gebrochen beim Radfahren
Ursache: Bei Ausrutschern stützen sich viele auf den Handballen ab. Der Druck geht in die Handwurzel, dadurch bricht das Kahnbein.
Vorbeugung: Am besten schützten Sie sich durch Handgelenksprotketoren. Die Herausforderung: Die Protektoren schränken die Fingerbeweglichkeit erheblich ein. Tipp: Versuchen Sie im Falle eines Sturzes, sich über die Schulter abzurollen. Nur kurz auf der Hand abstützen, danach wegdrehen.

Alle Tipps zu Sportverletzungen finden Sie in unserem Lexikon der Sportverletzungen. Und hier erfahren Sie, warum Kühlen bei Sportverletzungen oft nicht ausreicht.

Sponsored SectionAnzeige