Smog: So bieten Sie dem Feinstaub Paroli

Smog ist vor allem ein Laster der Städte
Meiden Sie Industriegebiete

Pollenfilter, feuchte Tücher und Sport treiben. Drei Tipps, mit denen Sie Staub und Dreck eins auswischen können

Im Körper
Sie müssten schon eine Gasmaske tragen, um gar keinen Feinstaub einzuatmen. So reduzieren Sie die Belastung: Hauptverkehrsstraßen und Industriegebiete möglichst meiden, dort gibt es die höchste Konzentration. Und stärken Sie Ihr Immunsystem (etwa indem Sie viel Sport treiben).

Auf dem Sofa
Schlagen Sie mit dem Teppichklopfer zu! Vorher legen Sie auf die Stelle ein feuchtes Laken, das den hochgewirbelten Staub aufnimmt.

Im Auto
Aktivkohlefilter nachrüsten (ab 25 Euro) – die halten neben Pollen auch gasförmige Schadstoffe ab. Wichtig dabei: den Filter einmal im Jahr oder spätestens alle 30.000 Kilometer wechseln.

Hier erfahren Sie, ob das Laufen in der Stadt gesund ist. Wir informieren, wie Sie Ihr zu Hause gesund und staubfrei einrichten. Lesen Sich nach, wie Sie der Wald gesund macht.

Sponsored SectionAnzeige