Sportverletzungen: So bringen Sie Kinesio-Tapes an

Lassen Sie das Tape am Besten von einer anderen Person aufkleben
1 / 7 | Lassen Sie das Tape am Besten von einer anderen Person aufkleben

Immer mehr Sportler tragen lange, farbenfrohe Pflaster. Wir wollten gern wissen, was diese Kinesio-Tapes können. Und wir zeigen Ihnen, wie Sie selbst eins bei sich anbringen

Kinesio-Tapes: Was kann das Kinesio-Tape?

So wirkt’s Bei schmerzenden Gelenken und Verspannungen sollen gängige Bandagen den Körperteil meist ruhigstellen. Die elastischen Kinesio-Tapes schränken die Bewegungsfreiheit aber nicht ein. Sie werden über die betroffene Stelle auf die Haut geklebt. Weil das Band an der Haut zieht, bewirkt jede Bewegung eine Art Massage-Effekt. Das soll Durchblutung und Lymphfluss anregen, Schmerzrezeptoren weniger reizen und die Heilung der Muskeln beschleunigen. Eindeutige Studien, die die Wirkung bestätigen, gibt es nicht, doch viele Sportler und Therapeuten schwören darauf.

So klebt’s Für ein und dasselbe Problem gibt es verschiedene Klebetechniken, so genannte Anlagen. Mal werden die Tapes mit Dehnung aufgeklebt, mal nicht. Für optimalen Halt sollten Sie die Haut vor dem Bekleben waschen und rasieren. Damit sich das Tape nicht zu schnell löst, hilft es, seine Enden vorm Kleben rund zuzuschneiden. Für 3 Wehwehchen zeigen wir Ihnen rechts beispielhafte Anlagen.Weitere finden Sie im Internet oder im Buch „Medi-Taping im Sport“ (Trias, um 20 Euro).

Sprunggelenk tapen: Erster Schritt
2 / 7 | Sprunggelenk tapen: Erster Schritt

Sprunggelenk: Sprunggelenk stabilisieren

Kleben Sie ein Tape (pink) mit 50-prozentiger Dehnung (vorher testen) vorn ums Gelenk, die Enden ohne Spannung. Ein weiteres Tape (blau) unter dem Fuß über den Knöchel.

Sprunggelenk tapen: Zweiter Schritt
3 / 7 | Sprunggelenk tapen: Zweiter Schritt

Sprunggelenk: Sprunggelenk stabilisieren

Drittes Tape (blau) in Form einer nach oben offenen Acht mit 70 Prozent Zug ums Sprunggelenk kleben: mittig an der Achillessehne ansetzen, vorn kreuzen, wieder nach hinten.

4 / 7 | Nacken tapen: Erster Schritt

Nacken: Nackenschmerzen mindern

Vom Nacken abwärts kleben Sie 2 Klebestreifen mit rund
25 Prozent Dehnung links (hier pink) und rechts (hier blau) entlang der Wirbelsäule bis auf Höhe der Schulterblätter.

5 / 7 | Nacken tapen: Zweiter Schritt

Nacken: Nackenschmerzen mindern

Nun wird ein weiteres Tape (hier gelb) um etwa 80 Prozent gedehnt und mit dieser Spannung auf der Höhe, wo der Schmerz am stärksten ist, quer über den Nacken geklebt.

6 / 7 | Knie tapen: Erster Schritt

Knie: Läuferknie behandeln

Befestigen Sie ein kurzes Stück Tape, Spannung 80 Prozent, am äußeren Knie über der schmerzenden Stelle, darüber etwa im rechten Winkel zum ersten noch einen Streifen.

7 / 7 | Knie tapen: Zweiter Schritt

Knie: Läuferknie behandeln

Über das Tape-Kreuz kleben Sie nun einen Streifen (hier gelb) mit 25 Prozent Spannung. Er verläuft von unterhalb des Knies entlang des Oberschenkels über den Schmerz.

 
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige