Die Leichtigkeit des Laufens

Läufer am Strand
Er lief sich high

Gibt es das Runner's High? Ein US-Forscher sagt "Ja". Und erklärt, wie man am besten dahin kommt

Das Runner's High, diese kurze, glückliche Phase anstrengungsloser Bewegung – es zu erleben gelingt nicht jedem und seine Existenz ist umstritten. Aber es gibt Methoden, das High zu forcieren, schreibt der US-Psychologe Richard Keefe in einem neuen Buch.

Der Forscher von der Duke Universität in Durham, North Carolina listet drei Kernpunkte fürs Erreichen dieser Ausnahme-Phase auf:

  1. Erinnern Sie sich, wann Sie das letzte Mal ein High hatten.
  2. Üben Sie die richtigen Bewegungsabläufe, bis sie im Unterbewusstsein verankert sind.
  3. Stellen Sie Ablenkungen aus, die aus dem Gehirn kommen.

Nach Keefes Meinung können Meditation und Visualisierung dabei helfen, den Körper für die entsprechende Situation zu programmieren. Außerdem schüren Sie damit Ihre Erwartungshaltung.

Wenn man Psychologen glauben kann, ist das Runner's High ein hypnotischer Zustand. Wer sich also Selbsthypnose beherrscht, kann damit rechnen, leichter in diesen Zustand extremer Leichtigkeit zu kommen.

Seite 26 von 53

Sponsored SectionAnzeige