Wintertrend: So funktioniert Snowkiten

Das Windfenster beim Snowkiten
1 / 11 | Das Windfenster beim Snowkiten

Der Trendsport Snowkiten bietet Ganzkörpertraining, Geschwindigkeit und Gaudi – auch im Flachland. Wir zeigen, wie Sie den Schirm aufbauen, steuern und wo Sie ihn steigen lassen können

Snowkiten: Das Windfenster beim Snowkiten

Umlaufbahn

Stellen Sie sich vor, Sie sehen in eine aufgeschnittene Halbkugel hinein: In diesem Bereich fliegt ein Kite. Profis reden da von dem Windfenster. Um bestimmen zu können, wo sich der Kite befindet, beschreiben hier Gradzahlen die Tiefe des Windfensters, Uhrzeiten bezeichnen den Rand des Fensters. Dort in dem hellgrauen Bereich ist der Zug am schwächsten, in der Softzone (hellgrüner Bereich) ist er mäßig, in der Powerzone (tiefgrüner Bereich) am kräftigsten.

Der richtige Dreh beim Snowkiten
2 / 11 | Der richtige Dreh beim Snowkiten

Snowkiten: Der richtige Dreh

Profi-Snowkiter Marian Hund springt hier einen Raley. Im Wettkampf entscheidet unter anderem die Hangtime (Zeit, die der Fahrer in der Luft ist) über die Platzierung.

Flug-Plätze fürs Snowkiten
3 / 11 | Flug-Plätze fürs Snowkiten

Snowkiten: Flug-Plätze fürs Snowkiten

Sie können überall dort snowkiten, wo es genug Raum gibt und es nicht verboten ist. Hier treffen Sie noch andere Fahrer:

Oberharz etwa bei Clausthal-Zellerfeld

Erzgebirge Wenig Wald gibt es beispielsweise in den Regionen Satzung, Frauenstein/Nassau Marienberg und Geising.

Wasserkuppe Hier bietet der Flugplatz die Möglichkeit zu Schnee-Höhenflügen.

Feldberg Treffpunkt ist die Hochebene.

Reschensee (Südtirol) Ist er zugefroren, düst man mit bis zu 90 km/h darüber.

4 / 11 | Die insgesamt 5 Strippen aus Dyneema (einem speziellen Polyethylen) dürfen weder verknotet noch beschädigt sei

Snowkiten: So bauen Sie Ihren Kite auf

4. Fäden ziehen Die insgesamt 5 Strippen aus Dyneema (einem speziellen Polyethylen) dürfen weder verknotet noch beschädigt sein – das heißt für Sie: immer ganz genau hinsehen!

5 / 11 | Wenn die Leine mit einem Knoten endet, wartet am Kite-Tuch eine Schlaufe, und umgekehrt

Snowkiten: So bauen Sie Ihren Kite auf

5. Bindung eingehen Wenn die Leine mit einem Knoten endet, wartet am Kite-Tuch eine Schlaufe, und umgekehrt. In beiden Fällen reicht durchschieben (oben) und zuziehen (unten).

6 / 11 | Pumpe an den Drachen leinen. Erst die 3 Quertubes, dann die Fronttube (am äußeren Rand) aufpumpen

Snowkiten: So bauen Sie Ihren Kite auf

1. Druck aufbauen Pumpe an den Drachen leinen. Erst die 3 Quertubes, dann die Fronttube (am äußeren Rand) aufpumpen, bis Sie Ihren Finger noch 1 Zentimeter reindrücken können.

7 / 11 | Die Leinen quer zum Wind ausrollen, vom Kite zum Startpunkt

Snowkiten: So bauen Sie Ihren Kite auf

3. Leinen loslegen Die Leinen quer zum Wind ausrollen, vom Kite zum Startpunkt. Die Lenkstange (Bar) müssen Sie seitenverkehrt ablegen, also mit dem roten Teil nach rechts!

8 / 11 | Den Kite so platzieren, dass er quer zum Wind gestartet werden kann

Snowkiten: So bauen Sie Ihren Kite auf

2. Wind checken Den Kite so platzieren, dass er quer zum Wind gestartet werden kann. Dann auf den Rücken legen und zum Beispiel mit Schnee beschweren, damit er nicht abhaut.

9 / 11 | So steuern Sie den Kite

Snowkiten: So steuern Sie den Kite

Steuerstab

Zieht der Fahrer ein Bar-Ende zum Körper und führt er das andere von sich weg, verkürzt sich eine Leinenseite, in deren Richtung der Kite dann automatisch fliegt. Je deutlicher diese Impulse sind, desto größer wird die Kurve. Verdrehen sich die Leinen, ist das kein Drama, ziehen Sie dann einfach ein wenig fester daran.

10 / 11 | So steuern Sie den Kite

Snowkiten: So steuern Sie den Kite

Gas- und Bremspedal Ziehen Sie die Bar zu sich heran („anpowern“), kippt das hintere Tuch nach unten und kann so mehr Wind einfangen – so wird die Fahrt schneller (A). Die Lenkstange wegzuschieben („depowern“) öffnet das Tuch, verringert den Zug und so auch das Tempo (B).  

11 / 11 | Der Fahrer steht seitlich zum Wind

Snowkiten: Teamwork

So starten Sie beim Snowkiten

Der Fahrer steht seitlich zum Wind, ein Trainingspartner hält den Schirm senkrecht in den Wind, damit dieser am Windfensterrand (rechts) entlang aufsteigen kann. Idealerweise startet man immer in die Richtung, in die gefahren wird. Daumen hoch, die Hand zurück an die Bar und los!

 

Noch mehr Tipps zum Snowkiten finden Sie hier

Seite 6 von 41
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige