Kau rein: So gelingt der perfekte Pulled Beef-Burger

So gelingt der perfekte Pulled Beef-Burger
Ja, er ist die Mühe wert: Der Pulled Beef-Burger

Nichts schmeckt besser als eine Bulette zwischen einem Brötchen? Falsch! Dann haben Sie noch nicht unseren Pulled Beef-Burger probiert ...

Außen kross, innen saftig und einfach saulecker — das ist Sloppy Joe. Zugegeben, die US-Burger-Variante ist keine Schönheit, aber dafür schmeckt sie viel besser als das langweilige Standard-Hackfleisch-Patty. Das hat jetzt ausgedient, denn mit seinem relativ hohen Fettanteil wirkt es sich nicht nur negativ auf die Kalorienbilanz und die Cholesterinwerte aus. Herkömmliches Hack besteht oft aus minderwertigen, gemischten Fleischresten. Es weist eine stark vergrößerte Oberfläche auf, das heißt: Reichlich Platz für Keime, das Fleisch kann extrem leicht verderben. Der Burger muss allerdings nicht gleich zur Veggie-Variante mutieren. Auf das Brötchen kommt statt Hack Pulled Beef, also gezupftes Rindfleisch, das sich dank mehr Omega-3- und weniger gesättigten Fettsäuren deutlich besser auf Herz und Gefäße auswirkt.

Das dauert alles viel zu lange und ist zu kompliziert? Falsch! Hier ist unsere supersimple 7-Schritte-Anleitung

In wenigen Schritten zum wohl besten Burger der Welt – © merc67 / Shutterstock.com 

Schritt 1 ) Rindfleisch kaufen
Hackfleisch ist praktisch, aber was wirklich drin ist, das weiß nur Ihr Metzger. Rindfleisch am Stück ist reell und gibt Ihrem Burger später mehr Textur als schnödes Hack. Wenn Sie es so zubereiten wie beschrieben, wird es letztlich serviert wie Pulled Pork. Kaufen Sie 1 Kilo leicht marmoriertes Rindfleisch von der Querrippe mit Knochen (ergibt zirka 4 bis 6 Portionen).

Schritt 2) Fleisch anbraten
Das Fleisch mit Salz und Pfeffer ordentlich würzen. In einem großen Bratentopf 1 Esslöffel Rapsöl erhitzen, das Fleisch hineinlegen und 2 bis 3 Minuten scharf anbraten. Wenn es nicht als Ganzes in den Topf passt, schneiden Sie es in Stücke und braten diese nacheinander an. Anschließend legen Sie das Fleisch auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und heizen den Backofen auf 160 Grad vor.

Schritt 3) Gewürze mischen

Für ein bestmöglich austariertes Geschmackserlebnis benötigen Sie scharfe, süße, würzige und rauchige Komponenten. Dafür 2 Zwiebeln klein schneiden und 5 Knoblauchzehen fein hacken. Beides mit Öl im Fleischtopf 3 bis 5 Minuten anbraten, bis die Zwiebeln glasig geworden sind. Dann 1 ½ Esslöffel Paprikapulver, 1 ½ Teelöffel Chilipulver und je ½ Teelöffel Kreuzkümmel und Koriander dazugeben. Alles 1 bis 2 Minuten erhitzen, bis es duftet. Dann eine Tube Tomatenmark einrühren und weiter erhitzen, bis die Mischung dunkel wird.

Schritt 4) Soße anrühren
Niedrige, aber feuchte Hitze lässt auch zähes Fleisch nach dem Garen superleicht vom Knochen fallen und macht es zart. Eine Soße mit starken Aromen sorgt zusätzlich für Geschmack. Dazu je 125 Milliliter Schwarzbier, Cola und Ketchup sowie 60 Milliliter Sojasoße miteinander mischen. Alles 3 bis 4 Minuten erhitzen und andicken lassen. Zusammen mit dem Fleisch und ½ Liter Brühe zurück in den ersten Topf geben, zum Köcheln bringen, abdecken und anschließend für 3 Stunden in den Ofen stellen, bis das Fleisch vom Knochen fällt.

Schritt 5) Coleslaw zubereiten
Während das Fleisch im Ofen gart, können Sie schon mal den Krautsalat zubereiten. Dafür ¼ Kopf Weißkohl fein schneiden, diesen mit 1 Esslöffel Dijon-Senf, 60 Gramm körnigem Senf, 125 Gramm Salatmayonnaise, 2 Teelöffeln Apfelessig sowie je 1 Teelöffel Zucker, Pfeffer, Salz und Selleriesamen mischen, dann 30 Minuten ziehen lassen. Wer Lust auf mehr Abwechslung hat ergänzt noch Rotkohl und geraspelte Möhre (wie in unserem Bild). 

Schritt 6) Fleisch ablösen
Mit einer Zange holen Sie das Fleisch aus dem Topf, legen es auf ein großes Brett und zupfen es mit 2 Gabeln vom Knochen. Das sichtbare Fett aus der Soße entfernen und das Fleisch ohne Knochen wieder hineingeben. Das Ganze anschließend etwa 10 Minuten lang kochen, bis es andickt. Mit Salz und Pfeffer schmecken Sie’s schließlich ab.

Schirtt 7) Burger bauen

Dann müssen Sie nur noch alle guten Dinge zusammenführen: Burger-Brötchen aufschneiden, Schnittflächen toasten, je eine Portion vom Fleisch auf einer unteren Hälfte verteilen, etwas Coleslaw daraufgeben, wieder zuklappen. Mit Bier servieren.

Nährwerte pro Burger: 
715 Kalorien, 41 g Eiweiß, 40 g Kohlenhydrate, 42 g Fett

DIY Burger-Brötchen – so geht's

Fast schon ein Muss: Selbstgemachte Burger-Buns frisch aus dem Ofen – © stockcreations / Shutterstock.com

Wenn Sie Pulled Beef und Coleslaw selbst machen, sollten die  Brötchen für sie auch kein problem sein. mit diesem Rezept werden es prima burger-buns

Zutaten für 6 Hamburger-Buns

  • 100 ml warmes Wasser
  • 3 EL Milch
  • 17 g Zucker
  • ½ Würfel Hefe
  • 4 g Salz
  • 40 g Butter, geschmolzen
  • 250 g Mehl Typ 550
  • 1 Ei
  • 1 TL Sesam

Zubereitung

  1. Warmes Wasser, 2 EL Milch und den Zucker in eine große Schüssel geben. Die Hefe hineinbröseln, alles gut verrühren, bis sich die Hefe komplett aufgelöst hat. Lassen Sie das Ganze danach rund 5 Minuten gehen. Ei verquirlen. Die Hälfte davon sowie alle anderen Zutaten außer 1 EL Milch und Sesam hinzufügen. Das Ganze mit der Hand oder mit einer Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten. Mit einem sauberen Küchentuch abgedeckt an einem warmen Ort ungefähr 1 Stunde lang gehen lassen.
  2. Teig noch einmal durchkneten, daraus 6 etwa gleichgroße Kugeln formen, jede auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech zu Fladen pressen. Diese dann noch mal 1 Stunde gehen lassen (nicht wieder abdecken).
  3. Zweite Hälfte des verquirlten Eies mit 1 EL Milch mischen, aufgegangene Buns damit bestreichen. Danach den Sesam darüberstreuen. 
  4. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Burger-Brötchen auf mittlerer Schiene 16 bis 20 Minuten backen, bis sie goldbraune Farbe haben.
  5. Buns auf einem Kuchengitter gut auskühlen lassen. Die Burger-Brötchen lassen sich übrigens sehr gut einfrieren.

Nährwerte pro Brötchen:
233 Kalorien, 7 g Eiweiß, 34 g Kohlenhydrate, 8 g Fett

Sponsored SectionAnzeige