Wampe-weg-Training: So laufen Sie die Kilos weg

Mit Laufen gegen die Kilos
Läuft wie am Schnürchen: Die Motivation von Matthias und Timo kennt kaum Grenzen

Ausdauertraining ist der beste Bauch-weg-Booster. Die besten Tipps und Alternativen zu den Ausdauer-Klassikern

Fett ist Treibstoff für den Körper
Ausdauersport zapft Ihre Fettdepots an: Der Kreislauf kommt in Schwung, der Körper verbrennt mehr Energie.

Nach 15 Minuten brummt’s richtig
Ausdauertraining beginnt, wenn Sie einen Schritt tun. Ideal: Belastungen ab einer Viertelstunde. In der Zeit hat der Körper bei passender Intensität (siehe unten) auf Fettstoffwechsel umgestellt.

Ihr Herz ist quasi der Tachometer
Die beste Intensität, um abzunehmen: moderat – der Puls ist erhöht, nicht am Anschlag. Sie sollten sich unterhalten können. Technisch ausgedrückt: Der ideale Trainingspuls liegt bei 65 bis 75 Prozent der maximalen Herzfrequenz.

Lassen Sie stets den Motor laufen
Regelmäßig trainieren, wenigstens 2- bis 3-mal pro Woche, am besten täglich. Zur Abwechslung Ausdauer- mit Krafttraining und Spielsport kombinieren.

Matse geht jetzt neben dem Biken auch öfter laufen
Auf einem Bein kann man nicht stehen: Deshalb geht Matse jetzt neben dem Biken auch öfter laufen

So gar keine Lust auf Joggen, Biken, Schwimmen? Es gibt auch andere Sportarten

Nordic Walking
Vorteile: schont die Gelenke (wichtig für stark Übergewichtige), schult die Koordination, ist bei korrektem Stockeinsatz Oberkörpertraining. Dabei verbrauchen Sie 400 bis 600 Kalorien pro Stunde.

Aqua-Fitness
Ist sehr gelenkschonend, somit gut für Übergewichtige und den Wiedereinstieg nach einer Verletzung; ist im Grunde ein Ganzkörpertraining mit Kraftanteilen. Energieverbrauch: 400–500 kcal/Std.

Rudern
Intensives Herz-Kreislauf-Training mit großem Kraftanteil, Ganzkörpertraining. Energieverbrauch: 600–800 kcal/Std.

Skilanglauf
Ganzkörpertraining mit Kraftanteilen, schult Koordination, schont Gelenke. Energieverbrauch: 500–1000 kcal/Std.

Wandern/Schneeschuhwandern
Schont Gelenke, gut zur Regeneration. Energieverbrauch: 400–600 kcal/Std.

Inlineskating/Schlittschuhlaufen
Fördert Balance und Koordinationsfähigkeit, schont Bänder und Gelenke. Verbrauch: 400–700 kcal/Std. (Skaten), zirka 1200 kcal/Std. (Eisschnelllauf).

Bergsteigen/Klettern
Schult Beweglichkeit, stärkt vor allem beim Klettern die Muskulatur in Händen und Unterarmen (wird selten trainiert). Energieverbrauch: 500–700 kcal/Std.

Zum Vergleich
Beim Laufen verbrennen Sie 600 bis 1200 Kalorien pro Stunde, beim Biken 500 bis 1000 und beim Schwimmen (je nach Stil) zwischen 500 und 800.

Seite 8 von 58

Sponsored SectionAnzeige