Zeitmanagement: So verlängern Sie Ihr Leben

Gönnen Sie sich diese Auszeit
Mit dem geeigneten Zeitmangement richten Sie Ihr Leben wieder auf

In Zukunft wird Zeit das wertvollste sein, über das Sie verfügen – ob als Individuum, als Vater oder im Job. Außerdem zerren 1000 Dinge an Ihrenen: Ihr Smartphone, soziale Netzwerke, Werbung ...  Das Leben zu ist kurz, um es mit Unnützem zu verbringen. Wir sagen, wie Sie Ihre Zeit effektiver nutzen

Zeitgeschmack: Spülen Sie beim Kochen schon zwischendurch immer wieder dreckige Sachen ab. Steht das Essen auf dem Tisch, sind nur noch die Dinge schmutzig, die Sie direkt dafür benötigen. Reste nicht wegschmeißen, sondern einfrieren, bei Bedarf wieder auftauen. Sie sparen ungefähr 6 Minuten.

Zeitabschnitt: Klar, ein Vollbart spart Zeit, aber Sie sehen schon bald aus wie Rübezahl. Die Lösung ist ein getrimmter Drei-Tage-Bart. Sie sparen an 2 Tagen die Woche etwa 5 Minuten.

Zeitraum: Das Staubsaugen übernimmt ab jetzt der Roomba-Discovery-Roboter (ab zirka 450 Euro, www.robo-store.de). Der benötigt zwar 45 Minuten für 20 Quadratmeter, dafür können Sie in dieser Zeit bügeln oder joggen. Sie sparen zirka 10 Minuten (kommt darauf an, wie lange Sie sonst so zum Saugen brauchen).

Zeiterfassung: Wer wenig liest, der erfasst 240 Wörter in der Minute, Vielleser schaffen bis zu 720 Wörter (ungefähr 3 Taschenbuch-Seiten). Noch schneller geht’s mit der Turbo-Lesen-Methode – dabei unterdrücken Sie das innere Mitsprechen (Tagesseminar 490 Euro, www.braintrain.de). Profis erreichen ein Tempo von bis zu 10000 Wörtern in der Minute. Sie sparen bei 300 Seiten 88 bis 93 Minuten (im Vergleich zu einem Vielleser).

Zeitgefühl: Raucher haben bei Nikotin-Entzug eine verschobene Wahrnehmung, zu diesem Ergebnis kamen US-Forscher der Uni von Pennsylvania. Tipp: 24-stündige Rauchpause einlegen. Sie sparen 15 Sekunden – denken Sie jedenfalls.

Nutzen Sie Zeitkiller für Ihre Fitness

Laufend rote Ampeln: Traben Sie auf der Stelle, um den Rhythmus nicht zu verlieren. Oder bleiben Sie stehen. "Dabei Kraft tanken, Puls senken, Arme und Beine lockern", rät der ehemaliger deutscher Langstreckenläufer und Lauftrainer Herbert Steffny aus Titisee. Dritte Möglichkeit: Nutzen Sie die Rotphase zum Stretchen. Um Waden und Achillessehne zu dehnen, am Mast abstützen, Bein gestreckt nach hinten schieben, Ferse flach aufsetzen. Körper so lange gerade halten, bis die Ampel auf Grün springt.

Besetzte Hantelbank: Nehmen Sie ein Theraband mit ins Fitness-Studio. Für jedes belegte Gerät gibt es alternative Gummi-Übungen. Oder Sie nutzen die Pause für ein mentales Training. Schon das Vorstellen maximaler Muskelkontraktion steigert Ihre Leistung. Lassen Sie die kommende Übung ganz genau vor Ihrem geistigen Auge ablaufen. Auf diese Weise nutzen Sie Ihr Muskelpotential effektiver, da die Koordination besser gelingt.

Beschränkte Weiterfahrt: Wenn Sie an einem Bahnübergang warten müssen, steigen Sie besser vom Rad. Mit nur einem Bein am Boden verkrampfen Sie sich. Besser nutzen Sie die Zeit für eine gute Übung für den Rücken: Stellen Sie sich einen Meter neben Ihr Rad, eine Hand auf die Stange, die andere auf den Sattel legen. Dann mit gestreckten Beinen Rumpfbeugen machen. Bevor es weitergeht, nehmen Sie einen Zug aus der Trinkflasche – das gibt Energie bis zum nächsten Zwangsstopp.

Seite 1 von 3

Sponsored SectionAnzeige