Scheide streicheln: 17 geniale Tipps, ihre Vagina zu verwöhnen

17 geniale Tipps, wie Sie ihre Vagina verwöhnen
Vaginas verwöhnen ist hohe Kunst: Mit diesen 17 Tricks bringen Sie Frauen um den Verstand

Wie gut kennen Sie die Vagina Ihrer Liebsten? Wir verraten Ihnen, was Sie bisher noch nicht über das weibliche Geschlechtsorgan wussten und zeigen, wie Sie die Vagina richtig berühren

Mumu, Pussy, Muschi, Yoni, Lustgrotte, Liebeshöhle, Honigtopf, Brosche, Pflaume, Kätzchen – für die Vagina einer Frau gibt es fast so viele Namen wie es Formen, Farben und Größen des Geschlechtsorgans gibt. Wie jeder Mann, sieht auch jede Frau unterm Höschen etwas anders aus. Deswegen hat auch jede ihren eigenen Namen für die Vagina und steht auf andere Berührungen. Eines haben aber alle Frauen gemeinsam: Sie lieben es, wenn ihre Vagina beim Vorspiel viel Beachtung findet und mit vielfältigen Techniken verwöhnt wird. Um es richtig anzugehen, ist es zunächst wichtig, einige Fakten über die Vagina zu kennen.

Die Vagina: Das sollten Sie über sie wissen

Die Vagina, oder auch Scheide genannt, ist ein 7 bis 10 Zentimeter langer Muskelschlauch, der Gebärmutterhals und Vulva verbindet. Der sichtbare Teil der Vagina nennt sich Vulva. Wegen vieler Falten und Hautschichten ist die Scheide sehr dehnbar. Im vorderen Drittel der Vagina sitzen die meisten Nervenenden. Die Klitoris, auch als Kitzler oder Clit bekannt, ist sensibler als ein Penis. Zwar enden dort genau so viele Nerven wie im Glied, sie sind aber auf einer kleineren Fläche verteilt. Bei sexueller Erregung schwillt die Klitoris an und reagiert sensibler auf Berührungen. Auch die Scheidenwände werden durchblutet, schwellen an und röten sich und sondern eine klare Flüssigkeit ab. Je erregter der Körper, desto mehr dieses natürlichen Gleitmittels tritt aus. Nur jede dritte Frau kommt beim Geschlechtsverkehr allein durch Penetration zum Orgasmus, die meisten Damen brauchen eine explizite Stimulation der empfindlichen Stellen der Vagina. Mit den folgenden Techniken verwöhnen Sie die Scheide Ihrer Liebsten auf neue Art und Weise.

>>> So fassen Sie Ihre Partnerin richtig an

So verwöhnen Sie die Vagina richtig
Steigern Sie ihre Erregung, indem Sie die Dame zuerst über dem Höschen streicheln

Tipps und Tricks: So verwöhnen Sie die Vagina richtig

Haben Sie schon diese eine spezielle Berührung rausgefunden, mit der Sie Ihre Liebste garantiert in den Wahnsinn treiben? Wenn ja, gratulieren wir Ihnen. Trotzdem raten wir, sich damit nicht für immer erfolgreich zu fühlen. Die Routine droht: Wer die Hotspots der Liebsten kennt, neigt dazu, sie stets auf dieselbe Weise zu berühren. Das kann zur Folge haben, dass die Partnerin sich bald langweilt. Zwar sorgen sich die meisten Damen eher, dass sie zu lange bis zum Orgasmus brauchen, andererseits befriedigt es sie auch nicht besonders, wenn sie stets innerhalb von 60 Sekunden zu einem mittelmäßigen Höhepunkt kommen. Wenn Sie Ihre Partnerin jedoch mit vielseitigen Techniken verwöhnen und sich langsam zum Schlüssel-Move tasten, verzögern und intensivieren Sie den Orgasmus. Hier kommen die 17 besten Tricks. 

>>> Vergessen Sie den G-Punkt: Frauen wollen am CUV verwöhnt werden

1. Öffnen Sie ihr "Hütchen"

Es gibt eine winzige Hautfalte, die den Kitzler bedeckt, wenn die Frau noch nicht vollständig erregt ist. Diese Falte ist eine Verlängerung der inneren Schamlippen und kann sehr empfindlich auf Berührungen reagieren. Sie ist sozusagen die Vorhaut der Klitoriseichel. Wenn Ihre Partnerin noch nicht so erregt ist, dass sich die Haut von selbst zurückgezogen hat, lohnt es sich, damit zu spielen. Feuchten Sie zunächst Ihre Fingerspitzen an und fahren Sie die inneren Schamlippen nach, bis Sie an die kleine Falte stoßen. Wenn die Liebste für den Clit-Kontakt bereit ist, können Sie die Falte ganz behutsam in Richtung ihres Bauchnabels ziehen.  

2. Finden Sie den G-Punkt

Um den geheimnisvollen G-Punkt zu finden, verwenden die meisten Männer folgende Technik: Sie führen einen Finger in die Vagina ein und krümmen ihn zur Bauchdecke, sodass sie die obere Scheidenwand erreichen. Dort sollten Sie einen rauen Fleck ertasten. Aber was, wenn diese Technik nicht funktioniert? Geben sie nicht so schnell auf! Der G-Punkt liegt nämlich nicht immer in der Mitte der oberen Scheidenwand. Er kann sich auch weiter rechts oder links befinden. Für eine höhere Trefferquote sollten Sie mindestens zwei Finger einführen und die Region großflächig massieren. Dabei ist Voraussetzung, dass die Partnerin schon erregt ist. Denn dann schwillt die kleine raue Fläche etwas an. Ist die Partnerin nicht erregt, endet die Suche meist erfolglos. 

>>> Die erogenen Zonen einer Frau: Von der Klitoris bis zum G-Punkt

Jede Vagina ist anders und will anders berührt werden
Beginnen Sie mit zaghaften Berührungen der Vagina, um ihre Lust anzukurbeln

3. Bedecken Sie ihre Vagina mit der Hand

Die äußeren Schamlippen sind nicht so sensibel wie der Rest des weiblichen Geschlechtsorgans, deswegen sind sie perfekt geeignet, wenn Sie die Liebste anheizen wollen. Legen Sie beim Vorspiel eine Hand beschützend auf die äußeren Schamlippen und drücken Sie sanft. Das regt den Blutfluss an und beschleunigt ihre Erregung auf sanfte Art und Weise. Viele Damen empfinden diese Technik als sehr einfühlsam.

4. Massieren Sie die Vagina

Bevor Sie die äußeren Schamlippen trennen, sollten Sie ihnen etwas Aufmerksamkeit schenken. Die Berührung der äußeren Lippen erregt die Frau nicht so sehr, wie Berührungen an den inneren Schamlippen, weil sie nicht direkt mit der Klitoris verbunden sind. Wenn sie sich zuerst den weniger empfindlichen Regionen hingeben, kann das die Erregung der Dame extrem steigern. Nehmen Sie die großen Lippen beispielsweise zwischen Daumen und Zeigefinger und massieren Sie sie behutsam auf und ab.

>>> So gelingt die erotische Massage

6. Umkreisen Sie den Hotspot

Widerstehen Sie dem Reiz, sofort ihren Kitzler zu berühren. Heizen Sie die Partnerin stattdessen zuerst an, sodass sie diese Berührung kaum erwarten kann. Geben Sie einen Tropfen Gleitgel auf Ihre Fingerspitze und kreisen Sie um den Kitzler mit gleichbleibend leichtem Druck. Das ist auch die häufigste Methode, mit der die Damen sich bei der Selbstbefriedigung selbst verwöhnen.

7. Verwöhnen Sie ihre Zervix

Wenn Ihre Partnerin die tiefe Penetration mag, steht sie sehr wahrscheinlich auf die Stimulation des Gebärmutterhalses, der in der Fachsprache Zervix heißt. Bei sexueller Erregung zieht sich der Muttermund etwas zurück. Aber nicht soweit, dass Sie ihn nicht mit dem Finger erreichen könnten. Um die Zervix zu ertasten, führen Sie einen Finger soweit in die Vagina ein, bis sie Widerstand spüren. Dort angekommen, können Sie sanft massieren. Weil einige Frauen dort sehr empfindlich sind, sollten Sie genau auf die Reaktion Ihrer Partnerin achten.

Steigern Sie langsam ihre Lust
Finden Sie die Berührung, mit der Sie Ihre Liebste in den Wahnsinn treiben

5. Spielen Sie mit ihrem Venushügel

Zuerst noch einmal etwas Anatomie-Unterricht: Über der Vagina liegt der Venushügel. Er wird auch "Mons pubis" genannt. Dort sitzen normalerweise Fettgewebe und Schamhaare. Wenn Sie mit dem Venushügel spielen, stimulieren Sie indirekt die Clit. Um die Region aufzuwecken, nutzen Sie den Handballen und streichen Sie am Hügel in Richtung Klitoris.

8. Wechseln Sie die Stellung

Selbst kleinste Änderungen können Großes bewirken. Stimulieren Sie die Liebste, mit der Technik, mit der Sie sonst Erfolg haben – ändern Sie jedoch dieses Mal die Stellung ihres Körpers. Das heißt: Wenn die Partnerin gewöhnlich auf dem Rücken liegt, während Sie sie streicheln, hockt sie dieses Mal, kniet auf allen Vieren oder lehnt an einer Wand. 

9. Stimulieren Sie den Eingang Ihrer Vagina

Vielleicht haben Sie schon bemerkt, dass schnelles Hinein- und Hinausgleiten in die Vagina den Damen nicht zu höchsten Gefühlen verhilft. Doch wenn Sie die Technik etwas abwandeln, ändert sich das drastisch. Da die meisten Nervenenden im vorderen Drittel der Vagina liegen, ist sie dort besonders empfindlich. Führen Sie zwei oder drei Finger ein und verweilen Sie länger als sonst im Scheideneingang. Winzige Bewegungen reichen aus, um Sie zu erregen.

Mit diesen Techniken verwöhnen Sie ihre Vagina richtig
Rhythmische Berührungen bringen Frauen auf Vollgas

10.  Spielen Sie "Klavier"

Für diese Form der Stimulation legen Sie je einen Finger rechts und einen Finger links der Klitoris. Als wenn Sie Klavier spielen würden, tippen Sie dabei sanft mit dem Fingern. Später können Sie auch die Clit sanft antippen. Rhythmische, kleine Bewegungen sind die einfachste Methode, um bei Frauen die Vorfreude auf den Orgasmus anzuheizen.

11. Wandeln Sie die Cowgirl-Stellung ab

Dieser Tipp lehnt sich an die Reiterstellung an. Lassen Sie Ihre Partnerin auf Ihrem Arm sitzen, sodass ihre Vulva auf Handgelenk und Unterarm liegt. Die Hand legen Sie an ihren Po. Dann bewegen Sie ihren Arm, sodass ihre Vulva daran reibt. Finden Sie einen Rhythmus, der der Partnerin gefällt. In dieser Position aktivieren Sie einen größeren Teil Ihrer Vagina, als wenn Sie sich lediglich auf eine Stelle konzentrieren.

>>> Die besten Sexstellungen aus dem Kamasutra

12. Nehmen Sie beide Hände

Warum nur eine Hand verwenden, wenn Sie der Dame mit zweien noch mehr Freude bereiten können? Trennen Sie mit Daumen und Zeigefinger einer Hand ihre Schamlippen. Mit der anderen Hand stimulieren Sie ihre Klitoris. So haben Sie nicht nur einen besseren Zugang zu ihren Hotspots, die Dame fühlt sich auch sehr freizügig – das kann sie ordentlich erregen.

13. Ziehen Sie ihr nicht sofort den Slip aus

Am liebsten würden Sie sie gleich ganz nackt sehen. Doch es kann die weibliche Erregung intensivieren, wenn Sie die Dame zuerst über dem Höschen streicheln. Ideal eignet sich ein glatter Satinslip. Streichen Sie so lange über ihre Vulva, bis sie das Höschen am liebsten selbst herunterreißen möchte. Doch dann schieben Sie es nur zur Seite und setzen die Handarbeit fort. Der Reiz des Verbotenen turnt sie an.

Lassen Sie sich den Weg zu Ihrer Vagina zeigen
Nehmen Sie ihre Hand und gehen Sie gemeinsam auf Wanderschft

14. Lassen Sie sich führen

Eine Frau beim Masturbieren zu beobachten, ist der beste Weg, um zu lernen, was sie erregt. Doch nicht jede Frau verwöhnt sich selbstbewusst und freizügig vor ihrem Mann. Es hilft ihr, wenn Sie Ihre Hand auf die Ihrer Partnerin legen und sie bitten, Ihnen zu zeigen, wie sie sich selbst verwöhnen würde. Gehen Sie auf eine gemeinsame Reise auf ihrem Körper. Merken Sie sich ihre Bewegungen gut!

>>> Das können Sie sich von der weiblichen Selbstbefriedigung abschauen

15. Verwöhnen Sie die Klitoris mal anders

Das klassische Auf- und Ab- und Rechts- und Linksstreichen ist unbestreitbar ein guter Weg, um den Kitzler zu stimulieren. Doch damit sind die Möglichkeiten, ihren Hotspot zu verwöhnen, nicht ausgeschöpft. Versuchen Sie einmal folgende Erweiterung: Umkreisen Sie den Kitzler und nehmen Sie sie dann zwischen beide Finger. Drücken Sie sanft zu, als würden Sie ein Kaugummi zwischen den Fingern behutsam kneten. Diese Methode gilt als Geheimtipp für einen großartigen Orgasmus.

>>> So verwöhnen Sie die Klitoris richtig

Auflegevibratoren gehören zu den beliebtesten Sexspielzeugen für Frauen
Auflegevibratoren stimulieren die Vagina mit Druckwellen

16. Nutzen Sie Sextoys

Frauen wissen sehr gut, welche Berührungen bei ihnen für Glücksgefühle sorgen. Trotzdem gibt es noch Empfindungen, von denen sie bisher nichts ahnten. Mit Sexspielzeug sind solche neuartigen Gefühle möglich. Druckwellen-Vibratoren stimulieren beispielsweise sanft aber sehr effektiv die Clit. Gekrümmte Vibratoren erregen den G-Punkt. Mit einem festen Dildo, zum Beispiel aus Hartglas, können Sie versuchen, die druckempfindlichen Ausläufer des Kitzlers im Inneren der Scheide zu finden. Experimentieren Sie mit verschiedenen Winkeln und Tiefen und variieren Sie den Rhythmus. An manchen Tagen wird die Dame an den inneren Klitorisausläufern sehr empfindlich sein, an anderen weniger. Informieren Sie sich regelmäßig im Sexshop oder im Online-Versanshandel über neue Entwicklungen, die ihr Sexleben kreativer machen.

>>> Die besten Sextoys für Sie und Ihre Liebste

17. Machen Sie es glitschig

Verwöhnen Sie die Liebste mit einer Extraportion Gleitgel. Denn je glitschiger die Vagina, desto weicher gleitet ihr Finger über ihre sensiblen Zonen. Eine zu trockene Vagina schmerzt, wenn sie berührt wird – wie auch beim Geschlechtsverkehr. Einige Gels sorgen auch für eine bessere Durchblutung. Wenn Sie kein Gleitgel haben, hilft auch etwas Spucke. Öle und Cremes sollten Sie besser nicht verwenden, sie schaden den empfindlichen Schleimhäuten.

>>> Genug gestreichelt? Diese Cunnilingus-Techniken machen Sie wild

Sponsored SectionAnzeige