So waschen Sie Ihre Jeans richtig

Eine von vielen Möglichkeiten, eine Jeans zu waschen
Eine von vielen Möglichkeiten, eine Jeans zu waschen

„Wasch deine neue Jeans bloß nicht, sonst geht die noch ein!" So ein Quatsch! Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre Jeans-Hosen richtig pflegen

Kaum hat man das Preisschild von der neuen Jeans entfernt, stellt sich die Frage: Kann ich die jetzt eigentlich direkt anziehen oder muss ich die Jeans erstmal waschen? Oder verliert die Hose durch das Waschen Farbe und Passform? Sie brauchen jetzt nicht Ihre Mutter anrufen, denn wir haben bei einem Experten nachgefragt: Frank Schneider ist Sachverständiger für Textilveredelung von Bekleidung des Deutschen Gutachter und Sachverständigen Verband (DGSV) und weiß, was Ihrer neuen Jeans in Sachen Pflege gut tut – und was reiner Jeans-Aberglaube ist.

Wann darf ich meine Jeans zum ersten Mal waschen

Tatsächlich: Eine neue Jeans sollte vor dem ersten Tragen erst einmal gewaschen werden. Das zumindest rät Textilexperte Frank.  Auch wenn jede  Hose schon einen industriellen Waschgang hinter sich hat, kann in der Produktion und im Verkauf die Jeans längere Zeit Schmutzpartikeln ausgesetzt worden sein. Zudem kann sich ein Käufer nicht sicher sein, wer eine Hose zuvor anprobiert hat. Es ist also eine Frage der Hygiene.

Auch aus optischen Gründen, kann eine Jeans ebenfalls direkt nach dem Kauf in die Waschmaschine wandern. „Eine Jeans mit Indigo als Farbstoff wird so gefärbt, dass diese mehrfach gewaschen und mit jedem Waschgang etwas Indigo-Farbstoff abgerieben wird. Die dann entstehende Färbung macht den typischen, unverwechselbaren Hosen-Typ Jeans überhaupt aus."

Was macht ein Waschgang mit der Passform einer Jeans? Im richtigen Waschgang läuft Denim nur minimal ein. Heute wird das Baumwollgewebe chemisch bearbeitet und das sogenannte Sanforisieren schützt die Jeans vor dem Einlaufen. Außerdem passt sich der Stoff beim Tragen wieder an die Beine an und nach einigen Stunden ist der minimale Schrumpfeffekt rückgängig gemacht.

Der Experte ergänzt, dass früher der Baumwollstoff in Jeans unbehandelt verarbeitet wurde. Damals ging er stark ein, wenn er zu heiß gewaschen wurde. Daher hält sich die die Legende der einlaufenden Jeans beim Waschen.

Trotzdem gilt: eine Jeans nach jedem Tragen zu waschen ist Wasserverschwendung „Ich wasche meine Jeans, wenn ich sie durchgängig trage, nach dem vierten oder fünften Tag. Wenn ich Sie nur einmal trage, dann erst nach Wochen“, so Schneider. Es gibt sogar Jeans-Experten, die Ihre Jeans so gut wie nie waschen und darauf beharren, dass Jeans nicht in die Waschmaschine sollen. Dazu gehört zum Beispiel Chip Burgh, CEO von Levi Strauss & Co. Bergh trägt seine Jeans schon seit einem Jahr und hat sie – nach eigenen Angaben – noch nie gewaschen.

Übrigens: „Eine neue Jeans benötigt, je nachdem wie häufig Sie sie tragen, ein halbes bis ganzes Jahr bis sie individuell aussieht und eingetragen ist", weiß Frank Schneider. „Dunkle Jeans wirken schneller eingetragen als helle, denn man sieht die Effekte früher."

>>> So waschen Sie auch Ihre Sportschuhe & Co. richtig

Lauwarmes Wasser, Seife reichen gegen die meisten Flecken häufig aus
Lauwarmes Wasser, Seife reichen gegen die meisten Flecken häufig aus

Worauf sollte ich beim Waschen von Jeans generell achten?

Sie können Ihre Jeans-Hose entweder per Hand oder schonend in der Waschmaschine waschen.

1. So waschen Sie ihre Jeans richtig mit der Hand

Flecken einfach mit einem Schwamm und warmen Wasser reinigen. Ist die Jeans richtig dreckig, drehen Sie sie auf rechts und waschen sie unter lauwarmen Wasser mit der Hand. Benutzen Sie milde Seife, aber nicht zu sehr schrubben. Die Jeans danach ordentlich auswringen, glatt streichen und aufhängen.

2. So waschen Sie ihre Jeans schonend in der Waschmaschine

Muss die Jeans mal in die Wäsche, drehen Sie sie auf links und schließen Knöpfe und Reißverschlüsse. „Am besten nicht mit anderen Kleidungsstücken kombinieren", sagt Experte Schneider. Überladen Sie die Maschine nicht. Um Falten- bzw. Streifenbildung entgegenzuwirken, sollten gleichzeitig maximal 2 bis 4 Hosen, je nach Trommel und Hosengröße, in einer Maschine.

Ganz wichtig: Die Waschmaschine auf das Kurzwaschprogramm stellen und bei 30 bis 40 Grad ohne Vollwaschmittel waschen. Normales Vollwaschmittel beinhaltet oft Bleichmittel, die ihrer Jeans zusätzlich Farbe entziehen können. „Waschmittel für Buntes, möglichst flüssig, eignet sich eher", sagt Schneider. Aber auch ohne Reiniger wird Ihre Jeans sauber.

Die Hose schleudern Sie am besten bei mittlerer Drehzahl von 800 bis 1.000 Umdrehungen. So verringern Sie Abreibungs- und Abnutzungsspuren sowie die Faltenbildung.

Tipp: Finger weg vom Weichspüler! Der macht die Jeans nicht weich, sondern weicht die Baumwoll-Fasern auf. Letztlich wird so der Stoff labberig.

Darf man Jeans in den Trockner geben?

In den Trockner sollten Sie Ihre Jeans nicht tun, denn dort kann sie tatsächlich einlaufen. Zum Trocknen einfach auf die Wäscheleine hängen. „Wichtig ist diese Waschanleitung vor allem bei dunklen Jeans. Je dunkler diese sind, desto empfindlicher", sagt Schneider.

Das taugen die Jeans-Tricks wirklich
Welche Pflege-Tricks helfen bei dreckigen Jeans wirklich?

Jeans-Mythen im Check

Es gibt unzählige Haushaltstipps zum Thema „Jeans richtig pflegen". Aber helfen sie auch? Experte Frank Schneider klärt auf.

1. Wenn die Jeans müffelt, einfach zum Lüften raushängen.

Oft hilft das tatsächlich schon. Gerüche, wie vom Lagerfeuer, sind jedoch so stark, dass Lüften nicht viel hilft. In solchen Fällen hängen Sie die Jeans ins Badezimmer über die Badewanne. Die warme und feuchte Luft nach dem Duschen reinigt die Jeans schonend.

2. Hartnäckige Flecken in der Jeans? In Essig einweichen!

„Hilft nichts", weiß Experte Frank Schneider, „Essig desinfiziert zwar die Jeans, löst aber keine starken Flecken."

3. Jeans ins Gefrierfach legen ersetzt den Waschgang.

Wollen Sie wirklich Ihre Jeans zu TK-Pizza und Fischstäbchen legen? Die Hose riecht nach dem Einfrieren wirklich frischer. Aber Sie legen mit der Jeans auch verschiedene Viren und Bakterien in das Gefrierfach. Und wenn die Jeans wieder warm wird, geht das Müffeln von vorne los. „Ich lege meine Jeans nicht in das Gefrierfach", so Schneider. „Dieser Trick hilft vielleicht, um Wasser zu sparen, aber je nachdem wo Sie mit Ihrer Jeans waren, haben Sie verschiedene Bakterien und Keime aufgegriffen. Die Jeans damit ins Gefrierfach zu legen, ist unhygienisch."

Also: vor dem ertsen Tragen sollte eine Jeans gewaschen werden. Ob Sie den Stoff dann nie waschen wollen, können Sie einfach frei entscheiden.

Seite 8 von 10