Penis-Knigge: So werden Sie ein Sexgott

Sind Sie ein Sex-Gott?
Liegen Ihnen die Frauen zu Füßen? Wenn nicht, dann weiterlesen!

Woran erkennt man einen Sex-Gott? Natürlich am Penis. Er muss seinen Mann stehen können. Unsere Autorin hat ihn noch genauer unter die Lupe genommen

Haben Sie sich eigentlich schon mal gefragt, ob es wirklich gut ist, Ihr bestes Stück? Ist es etwa zu lang, zu kurz, zu krumm, zu stark, zu schwach? Jeder Penis hat sein eigenes Profil. Und das ist auch gut so. Für uns Frauen zählt ein guter Penis-Charakter nämlich mehr als perfektes Aussehen.

Deshalb dürfen Sie mit einigen Eigenschaften Ihres Penis kein Pardon kennen, andere muss er unbedingt haben (oder entwickeln), wenn er sich aus der Menge hervorheben und ein Prachtexemplar sein will. Hand aufs Herz und Blick unter die Gürtellinie: Wie steht es um Ihren Penis? Kann er noch etwas lernen? Auf den nächsten Seiten finden Sie den ultimativen Penis-Charakter-Check.

Treten Sie stets stilsicher auf
Er ist wohl stilsicher aufgetreten

Immer picobello: Ein Penis muss Stil haben

Am Wochenende rein in die olle Unterhose, einen Jogginganzug drüber und dann ab aufs Sofa? Falsch! Ein guter Penis ist immer picobello, da gibt’s kein Casual Wear – weder hygienemäßig noch was das Outfit angeht.

Ein Gentleman ist für den individuellen Anlass richtig gekleidet – ein guter Penis ist es zu jeder Zeit. Er muss sich in jedem Augenblick seines Seins sehen (und riechen) lassen können. Schließlich träumt jeder Penis von Spontansex und Fellatio. Er sollte deswegen auch stets darauf eingerichtet sein.

Ansonsten kann sich der Penis an den wichtigsten Ästhetik-Regeln für den Gentleman orientieren. Oberstes Gebot: Sei stilvoll, niemals stylish! Der Penis sollte mit einer dezent duftenden Seife täglich gründlich gereinigt werden. Ein Deo zwischen die Lenden zu sprühen ist überflüssig. Extremer Schamhaar-Wuchs sollte unbedingt gestutzt werden. Ein Penis ist zwar im Grunde seines Herzens ein Wilder und darf auf keinen Fall domestiziert werden, doch zu viele Haare stehen seinem elementaren Bedürfnis nach Nähe im Weg.

Was die Textilien angeht, sollte sich der Penis in erster Linie für ihre Unterwäsche interessieren, nicht für seine. Shorts sind ein Muss, das ist alles. Kunstfasern und lustige Farben sind was für Seiltänzer, nichts für Penisse. Nur Deppen hüllen sich in Textilien mit ulkigen Texten drauf. Verzichten Sie auf Experimente, legen Sie sich einen Vorrat an stilvollen Unterhosen zu, da kommen Sie nie in Versuchung, eine ausgeleierte anzuziehen.

Ihm geht heute nichts auf die Laune
Ihm geht heute nichts auf die Laune

Launenhaftigkeit: Ein Penis hat gute und schlechte Tage

Der Penis ist von seinem Wesen her ein recht launischer Gefährte. Er hat seine guten und schlechten Tage. Er ist manchmal fast wie eine Frau. Nur ist sein Los ungleich härter. Einer Frau sieht man Zickigkeit nach, einem Penis nicht. Erst hü, dann hott – sowas gehört sich nicht für einen anständigen Penis. Ungerecht, aber wahr.

Wenn er also Sex haben will, dann darf er keinen Rückzieher machen, weil ihm plötzlich etwas gegen den Strich geht – bei allem Verständnis für seine Sensibilität. Ein guter Penis muss zu seinem Wort stehen und alles dransetzen, seine erotischen Versprechen einzulösen. Einzige Ausnahme: Er leidet an einer akuten Depression.

Die Frage ist nur: Wie kriegt man das hin? Ich kannte mal einen Mann, den verließen seine Kräfte, wenn seine Freundin ein Leberwurstbrot aß. Die beste Strategie ist, für solche Momente zu trainieren, sich unabhängig zu machen von Stimmungen. Das können Sie am besten mit Ihrer Liebsten üben – machen Sie zum Beispiel mal Sex mit ihr, wenn Ihnen eigentlich gar nicht der Sinn danach steht.

Das klappt, denn so funktionieren die meisten gute Ehen. Wer nach zehn Jahren Beziehung darauf wartet, dass die Erregung wie ein Blitz einschlägt, der hat verloren. Wer gelernt hat, dass ein Geschlechtsakt, zu dem man sich erst aufraffen muss, trotzdem bombig sein kann, der kann immer. Denken Sie an einen Callboy. Der muss auch dann eine Erektion kriegen, wenn sich vor ihm ein hässliches Entlein räkelt. Weil’s sein Job ist. Ihrer ist es auch.

Humor ist nicht nur im Alltag, sondern auch im Bett wichtig
Humor ist nicht nur im Alltag, sondern auch im Bett wichtig

Ein Penis muss Humor haben

Im richtigen Leben bekommt der Penis öfter mal eins auf die Nase und muss damit klarkommen. Man kommt entweder zu schnell oder gar nicht. Das charmanteste Mittel, den Widrigkeiten im Leben eines Penis zu trotzen, ist Humor. Was ist entwaffnender als ein Held, der über sich lachen kann? Stellen Sie sich mal einen Penis vor, der nach so einem kleinen Malheur lächelt. Den möchte man als Frau doch sofort in den Arm nehmen – oder in den Mund.

Um über sich selbst lachen zu können, bedarf es selbstverständlich innerer Größe. Die können Sie Ihrem Penis anerziehen. Machen Sie ihm klar, dass gesunde Selbsteinschätzung auch einen gesunden Humor zur Folge hat. Der Penis ist nicht der Einzige, der erotische Gefühle hat. Es gibt da auch noch andere erogene Zonen: die Hoden und die Prostata. Wenn die alle so einen Aufstand machen würden, wenn mal irgendwas nicht klappt.

Damit aus Ihrem Penis ein echter Spaßvogel wird, müssen Sie erst mal mit sich selbst ins Reine kommen. Ihr Penis braucht ein unbeschwertes Verhältnis zu Ihnen. Vermitteln Sie ihm die Leichtigkeit des Seins. Gehen Sie oft mit ihm in die Natur, lassen Sie ihn häufig nackt, spielen Sie mit ihm, so oft es geht.

Erziehen Sie ihn nicht ausschließlich nach dem Leistungsprinzip. Geben Sie ihm ein gutes Gefühl, auch wenn er nicht der große Angreifer ist, sondern ein kleiner verspielter Junge, der einen Witz erzählen will. Lassen Sie ihm gerade das Verspielte, vielleicht möchte er sich lieber an einer Vagina reiben und nicht hinein, drängen Sie ihn niemals.

So lernt er, dass er in jeder Lebensphase ein Spitzenjunge ist, einfach unwiderstehlich. Auch als temporärer Schlappschwanz kriegt er von Ihnen immer eine zweite Chance zu einem Geschlechtsakt. So zeigen sie ihm, dass Sie Spaß verstehen.

Er zeigt vollen Einsatz
Ehrgeiz zahlt sich aus – vor allem am Arbeitsplatz

Ein Penis muss ehrgeizig sein

Jemand, der im Bett Nacht für Nacht das gleiche Programm abspult, qualifiziert sich nicht. Das gilt für den ganzen Mann wie für den Penis. Wissen Sie zum Beispiel, auf wie viele verschiedene Arten ein Penis eindringen kann? Ein Penis muss auf der Klaviatur der Bewegungen alles draufhaben, bereit sein, immer wieder Neues zu lernen.

Ein Penis ist aber egoistisch, neigt dazu, die Beine hochzulegen, sich nicht mehr zu bemühen, nur noch 0815-Nummern zu absolvieren. Hauptsache, es geht ihm gut. Die Gefahr, zum Langweiler zu werden, besteht gerade, wenn der Penis in den besten Jahren ist, seine stümperhaften Anfänge hinter sich hat und sich auf seinen Erfolgen ausruhen will.

Lassen Sie es nicht so weit kommen! Ein guter Penis ist ein Karrierist und immer auf dem Weg nach oben. Vor allem dann, wenn er eine gute Ausbildung genossen hat. Er sollte wissen: Hochmut kommt vor dem Fall.

Gehen Sie beispielsweise davon aus, dass Sie noch länger können, als Sie können. Üben Sie sich in der Kunst der Ejakulationskontrolle. So funktioniert das: Solange Sie nicht auf dem Gipfel Ihrer Lust sind, sollten Sie das Liebesspiel immer wieder unterbrechen. Bei dieser Stop-and-go-Methode hören Sie zwischenzeitlich auf, sich zu bewegen, um die Erregung wieder abflauen zu lassen. So etwas lernt man in jedem Kamasutra-Seminar.

Auch Ihre Stoßtechnik lässt sich verbessern. Da empfehle ich Ihnen: Lesen Sie! Zahlreiche literarische Intellektuelle verfüg(t)en auch über einen erstaunlich begabten Penis – beispielsweise Henry Miller, George Bataille und der Philosoph Sören Kierkegaard (hat das „Tagebuch des Verführers“ geschrieben).

Alles rund um das Thema Penis finden Sie hier.

Ein Penis muss Schmerzen ertragen

Alles gut gemeint von einer Frau, die davon ausgeht, dass Männer es nur hart und härter mögen. Doch nicht jeder Penis verfügt über die legendäre Leidensfähigkeit jenes chinesischen Mönchs, dessen Genitale einst einen 31,5 Kilo schweren Felsbrocken tragen konnte. Auch wenn es weh tut beim Sex: Klagen Sie bitte trotzdem nicht laut.

Frauen, denen der Penis schließlich gefallen möchte, können mit Wehleidigkeit wenig anfangen, gerade, was körperliche Belastbarkeit angeht. Ein jammernder Mann mit Schnupfen ist schon schwer zu ertragen – aber wer sich beim Sex vor Schmerzen krümmt, ist unsexy und würdelos. Problem: Der Penis, ein zartfühlender Zeitgenosse, lässt sich nur schwer abhärten.

Was können Sie tun? Machen Sie richtigen Sport: Rugby, Eishockey, American Football. Mit Yoga oder Meditation können Sie sich auf eine höhere Bewusstseinsebene versetzen, wo Ihnen Schmerzen nichts mehr bedeuten.

Einfach ist dies alles selbstverständlich nicht. Es gibt jedoch eine gute Nachricht für alle Penisse: Die Tapferkeit wird auf jeden Fall belohnt – denn mit zunehmender Ekstase werden Sie immer schmerzunempfindlicher.

Kurze Pause und dann auf in die zweite Runde
Ein funktionierender Penis braucht einen gesunden Körper

Ein Penis muss gesund leben

Das Schöne und zugleich Fatale am normalen Penis ist, dass man ihn kaum bremsen kann. Er ist ein Stürmer und Dränger, mit seiner Energie aufs Erobern gepolt. Welcher Penis denkt schon daran, mit seinen Kräften zu haushalten. Oder gar an seine Gesundheit? Alles in Maßen, möchte man ihm zurufen. Er aber hört nicht darauf. Er ist ein Hedonist.

Sie müssen darauf Acht geben, dass er sich nicht übernimmt. Damit Ihr Penis die richtige Power hat, sollten Sie vorsichtig mit Alkohol sein. Rund die Hälfte aller chronischen Trinker ist völlig oder teilweise impotent. Ein Glas Wein schadet nicht – ganz im Gegenteil! Eine geringe Menge Alkohol verstärkt nämlich den Signalfluss zwischen Gehirn und Penis, und das gibt Saft für eine lange Nacht. Mehr Alkohol lähmt Ihr Nervensystem – und das wiederum erschwert die Erektion.

Verordnen Sie sich eine lebenslange Zigarettenpause. Wissenschaftler der University of California haben die Penislänge von Nichtrauchern und Rauchern gemessen. Das Ergebnis ist fatal: Raucherstängel sind kürzer! Vermutlich deswegen, weil Nikotin das Penisgewebe schädigt, es weniger elastisch macht.

Aber selbst wenn Sie gesund leben, gehen Sie regelmäßig mit ihrem Penis zum Arzt. Ab 40 ist der Besuch beim Urologen Pflicht. Dann kann Ihr Penis in Ruhe und Würde altern.

Die Reiterstellung
Das ist das Allheilmittel, damit er sich schnell erholt, die Tränen versiegen: einfach freundlich sein!

So motivieren Sie einen frustrierten Penis

Ihr Fußballverein hat verloren, der Wagen springt nicht an und der Chef hat Sie zur Sau gemacht. Am liebsten möchten Sie nur noch heulen, am allerwenigsten möchten Sie Sex. Aber die Liebste will! Und wie, sie glüht quasi vor Verlangen und setzt all ihre Verführungskünste ein. Sie sind zwar gerührt. Aber nicht scharf. Darf der Lümmel traurig sein? Ja! Ein souveräner Penis ist authentisch, ist eins mit sich selbst. Vor den Menschen, die ihm wirklich nahe stehen, kann er sein Gesicht zeigen.

Wie ziehen Sie ihn raus aus dem melancholischen Formtief? Schmusen, gut zureden, trösten. Ein Penis in dieser Lebenslage hat Zuspruch verdient. Liebe und Respekt, davon lebt der Penis. Das ist das Allheilmittel, damit er sich schnell erholt, die Tränen versiegen: einfach freundlich sein.

Ihn so annehmen, wie er ist. Dann wird auch aus der kleinen Krise kein Drama. Wenn Sie jetzt mit ihm schimpfen, prägt er sich ein: Ich darf meine Gefühle nicht zeigen. Und das macht ihn erst recht schwach und mickrig. Verwöhnen Sie ihn!

Seite 23 von 67

Sponsored SectionAnzeige