Helden-Workout: So werden Sie fit wie ein Filmstar

Gerard Butler: in vier Monaten zum Sixpack-König

Um fit wie ein Spartaner-König zu werden, absolvierte 300-Star Gerard Butler vier Monate hartes Training

Der Schotte Gerard Butler spielt im blutigen Spartaner-Spektakel 300 Leonidas, den König von Sparta. Um auch königlich fit zu werden, hatte Butler, der sich – wie er selbst behauptete – in keiner idealen physischen Verfassung befand, exakt vier Monate Zeit.

Gerard Butler: in vier Monaten zum Sixpack-König
Oscarreifes Workout: Gerard Butler trainiert sich zum Herrn der Ringe

Mit knallhartem Training erschuf Butler nicht nur den Körper eines Kriegers, er lernte vor allem die notwendige Kämpfer-Mentalität. Extrem-Bergsteiger Mark Twight ließ Butler so trainieren, als ob sein Leben davon abhänge. Dafür entwickelte Twight das 300-Wiederholungen-Workout für Spartaner. Und das ist wirklich nicht angenehm: Ohne Pause 25 Klimmzüge, 50 Deadlifts mit 60 Kilogramm, 50 Liegestützen, 50 Sprünge auf eine 60 Zentimeter hohe Kiste, 50 Seitbeugen im Liegen, 50mal einarmiges Drücken mit einer 16 Kilogramm schweren Kugelhantel, und zum Schluss noch einmal 25 Klimmzüge. Damit nicht genug. Als speziellen Bonus gab es auch unkonventionelle Übungen, wie Kreuzheben mit Reifen und Liegestützen an Ringen. Klingt teuflisch? Ist es auch. Butler und seinen Mit-Spartaner sollte schon beim bloßen Gedanken ans Training übel werden.

Gerard Butler beim Kreuzheben mit Reifen
Training für Kämpfernaturen: Kreuzheben mit Treckerreifen

Fünf Wochen vor Drehbeginn erhielt Butler noch Extra-Sessions mit dem venezuelanischen Bodybuilder Franco LiCastro. Ergebnis: Der bärtige Schauspieler thront über dem Schlachtfeld wie Fleisch gewordenes Testosteron, mit stahlhartem Sixpack und aus Stein gemeißelten Schultern. „Du weißt, dass jeder Tropfen Schweiß, der Dir vom Kopf rinnt, jedes Gewicht, das Du gestemmt hast, dass all das sich in Deinen Augen widerspiegelt,“ so Butler über seine Motivation. „Ich fühlte mich wie ein Löwe.“

Von der Kanzlei aufs Schlachtfeld
Extreme Wandlungen ist der 1969 geborene Schotte gewohnt. Bevor er Schauspieler wurde, studierte Butler an der Universität Glasgow Jura. Allerdings wurde er wegen Alkoholproblemen aus seiner Kanzlei gefeuert. Zunächst schlug er sich mit Gelegenheitsjobs (wie Tourguide im amerikanischen Freizeitpark SeaWorld) durch. Seine erste Filmrolle erhielt er 1997 im Film Ihre Majestät Mrs. Brown. Später folgte die Hauptrolle in der Bühnenversion des Films Trainspotting. Mit kleinen und mittleren Rollen in Der Morgen stirbt nie (1997), Die Herrschaft des Feuers (2002) und Tomb Raider 2 (2003) verschaffte Butler sich Aufmerksamkeit. Seine größte Rolle: die des André Marek in der Kinoversion von Michael Crichtons Roman Timeline (2003).

Möglicherweise beschert ihm die Rolle des König Leonidas in der Comic-Verfilmung von Frank Millers 300 endlich den Durchbruch zum Superstar. Das Workout zumindest hat ihn jetzt schon verändert. Zwar raucht er noch, geht jetzt aber regelmäßig ins Fitness-Studio und ernährt sich anders als vorher. „Ich versuche Gemüse und Hühnchen zu essen statt Burger und Pommes wie früher,“ bestätigt er. Immerhin ist sein wieder erkennbares Sixpack ein Beweis dieser Strategie.

Seite 1 von 2

Sponsored SectionAnzeige