Matrosen-Look: Seemann, lass das Träumen

Sie konnten sich für Matrosen sehr begeistern

Es weht ein neuer, modischer Wind. In Ozeanblau, Wolkenweiß und Bojenrot hat er festgemacht:der frische Matrosen-Look. Wir beantworten die 12 wichtigsten Fragen dazu

Kann man den Matrosen-Look eigentlich auch im Büro tragen?
Das kommt selbstverständlich immer darauf an, in welcher Branche Sie arbeiten. Im Allgemeinen spricht nichts dagegen, maritime Akzente zu setzen. In eher konservativen Umfeldern kann das zum Beispiel ein blau-weiß gestreiftes Hemd unterm Anzug sein.

Auch ein dunkelblaues Sakko zur weißen Baumwollhose bringt im Sommer frischen Wind ins Büro. Wenn bei Ihnen ein eher lockerer Dresscode herrscht, können Sie ruhig etwas tiefer in die Seemannskiste greifen. Leichte Ringelpullis, Jeans und Sneakers in angesagtem Rot sind eine lässige Kombination für den Büroalltag in kreativen Berufen.

Weiße Hosen sind so empfindlich – gibt es irgendwelche Pflege-Tricks?
Eine weiße Hose passt zum Matrosen-Look einfach am besten. Leider ist sie ziemlich schmutzempfindlich, wird entsprechend oft in der Wäsche landen. Der Seemanns-Style wirkt nämlich nur dann frisch, wenn Weißes auch wirklich weiß ist.

Aus diesem Grund sollten Sie sich eine Hose zulegen, die aus pflegeleichten Materialien besteht, zum Beispiel Baumwolle oder schnell trocknende Kunstfasermischungen. Miniflecken können Sie übrigens mit Gallseife wegzaubern.

Gehören die gestreiften Oberteile in die Weiß- oder in die Buntwäsche?
Als Erstes sollten Sie auf jeden Fall das Etikett mit den Pflegehinweisen lesen. Manche Pullover lassen sich wegen empfindlicher Materialien ausschließlich per Hand waschen. Daran sollten Sie sich auch halten, sonst besteht die Gefahr, dass die Fasern verfilzen oder die Farben ausbluten.

Darf das Stück in die Maschine, kommt’s auf die Verteilung der Farben an: Ist der Pulli weiß mit blauen Streifen oder verhält es sich umgekehrt? Je nach vorherrschender Farbe gehört er dann in die Weiß- oder in die Buntwäsche. Um jegliche Gefahr auszuschließen, sollte man gestreifte Sachen beim ersten Mal stets mit der Hand waschen. Eventuelle Farbüberschüsse im Stoff werden dabei mit herausgespült.

Passen die klassischen Segelschuhe mit dem Lederband dazu?
Segelschuhe, wie man sie in den 80er Jahren getragen hat, gehören auf ein Boot und nirgendwo anders hin. Genauso fehl am Fuß sind ausgelatschte Turnschuhe. Der Mode-Matrose trägt farbenfrohe Chucks oder trendige Sneakers.

Wenn’s heiß ist, sehen Flip-Flops super aus. Was die Sockenwahl betrifft: am besten weglassen. Wollen Sie nicht barfuß gehen, sollten die Socken unbedingt farblich abgestimmt sein – einerseits auf die Hose, andererseits auf die Schuhe.

Schlichter Ringelpulli von NorthSails, etwa 110 Euro

Matrosen-Look: Ringel oder nicht?

Kann man sich auch ohne Waschbrett in ein Ringel-Shirt trauen? Lesen Sie selbst

Viele Oberteile liegen ziemlich eng am Körper und sind geringelt. Ist das auch etwas für Männer mit einem Bäuchlein?
Dass Querstreifen nicht unbedingt schlank machen, ist wirklich nichts Neues. Dennoch müssen auch kräftigere Männer nicht auf den Seefahrer-Trend verzichten. Die hautengen Ringelshirts sollten Sie allerdings weglassen und stattdessen lieber zu lässig geschnittenen Sweatern in Dunkelblau greifen.

Wenn es unbedingt Streifen sein sollen, dann bei der Hose, in Längsrichtung und grundsätzlich lieber schmale als breite. Dass schmale Streifen strecken, ist nämlich auch nicht neu.

Welche Accessoires passen zum Outfit eines Mode-Seemanns?
Kleine Matrosenmützen können dem Look augenzwinkernd das i-Tüpfelchen aufsetzen. Vorausgesetzt, Sie haben ein Hutgesicht und können mit einem spöttischen Lächeln der modisch weniger interessierten Umwelt umgehen.

Halstücher mit maritimen Motiven sind zwar weniger gewagt, aber trotzdem ein Hingucker. Dasselbe gilt für Anstecknadeln in Form von Ankern, Schiffen oder Gallionsfiguren. Unser Extra-Tipp: Viele ausgefallene und schöne Accessoires findet man in den urigen Seemannsläden der Hafenstädte. »

Bei weißen Hosen scheinen oft die Ränder der Unterhose durch. Wie kann man diese Peinlichkeit vermeiden?
Betrachten Sie sich beim Anprobieren der Hose von allen Seiten im Spiegel, am besten bei Tageslicht. Scheint etwas durch, ist der Stoff entweder zu dünn oder die Hose zu eng. Achten Sie darauf, dass Sie unter weißen, schmal geschnittenen Hosen immer helle und musterfreie Unterwäsche tragen. Wenn sie eng anliegt und flache Nähte hat, ist es mit dem unerwünschten Durchblick vorbei.

Wenn man’s gern edel hat: Gibt es den Look auch von exklusiven Labels?
Bei der Präsentation der diesjährigen Frühjahrs- und Sommer-Kollektionen überschwemmten einige Designer die Laufstege mit den maritimen Styles, allen voran der italienische Modemacher Giorgio Armani.

Dolce & Gabbana steckten ihre Models in grobmaschigen Bretonenstrick. Aber auch Iceberg, Roberto Cavalli und Paul Smith setzten auf den frischen Matrosen-Trend.

Leichte Sweatshirt-Jacke von Replay, etwa 80 Euro

Matrosen-Look: Ist ein Tatoo tabu?

Wie bekommt man Kurzzeit-Tatoos für den Freizeit-Matrosen?

Was zieht man über ein gestreiftes Unterhemd, wenn es abends kühler wird?
Da gibt es mehrere Möglichkeiten, immer abhängig vom Outfit. Zu leger geschnittenen Jeans etwa sieht eine kurze Cabanjacke gut aus. Diese ist meistens doppelreihig, hat ein breites Revers und erinnert an die typische Marinejacke.

Zu schmaleren Hosen passt ein grob gestrickter Pullover. Je nach Farbe der Hose in entgegengesetztem Weiß oder in Dunkelblau. Sehr schön sind große Maschen, durch die das Streifenhemd blitzt. Wenn’s ein wenig schicker zugeht, greift man zum sportlichen Sakko. Der Look soll lässig aussehen – ein einreihiges Jackett passt besser, weil es jünger wirkt als ein zweireihiges. Außerdem kann man es auch offen tragen.

Kann man zu dem Matrosen-Look eigentlich auch kurze Hosen tragen?
Prinzipiell ist dagegen überhaupt nichts einzuwenden. Allerdings sind nackte Männerbeine im Büro (zum Glück) eine stilistische Ausnahme. Für die Freizeit gilt: Ihre Hose sollte auf keinen Fall zu kurz sein. Wählen Sie eine 3/4-Länge, denn das passt prima zum Matrosen-Style, und Sie wirken weitaus angezogener als mit Bermuda-Shorts.

Da der Look durch seine schlichte, jugendliche Frische ins Auge fallen soll, lassen Sie besser die Finger von Hosen mit ungewöhnlichen Schnitten. Damit kann man nämlich schnell mal daneben liegen. In klassischen, schmalen oder gerade geschnittenen Hosen sehen Sie dagegen bei jeder Gelegenheit gut aus.

Ein echter Seemann ist tätowiert. Gibt es noch eine andere Möglichkeit als sich von der Nadel bearbeiten zu lassen?
Es gibt verschiedene Arten von Tattoos, die sämtlich nicht für die Ewigkeit gedacht sind:
Die Aufkleber-Variante: Wie bei einem normalen Sticker zieht man das Motiv von der Folie und klebt es direkt auf die Haut. Man kann den Sticker zwar leicht wieder abziehen, die Oberfläche glänzt jedoch, es sieht ziemlich unecht aus. Preis: um 1 Euro.

Das aufgepresste Tattoo: Das Motiv haftet an einer Papierfolie. Die legt man mit dem Tattoo nach unten auf die Haut, feuchtet die Folie mit Wasser an und übt gleichzeitig leichten Druck aus. Nach dem Abziehen des Papiers bleibt das Motiv auf der Haut haften. Das Ganze hält ungefähr drei bis vier Tage, die Kosten belaufen sich auf 2 bis 5 Euro.

Die gemalte Version: Zum Selbermachen gibt es Schablonen und Spezialstifte. Oder Sie lassen es ganz professionell in einem Kosmetikstudio machen – das kostet mindestens 10 Euro (abhängig von der Größe).

Für Perfektionisten: Welche Tasche passt am besten zum Matrosen-Style?
Der Matrosen-Look ist sportlich und unkonventionell. Trägt man ihn in der Freizeit, sind Seesäcke aus Baumwolle oder Leinen stilgerecht. Im Büro sorgen Kuriertaschen, (im besten Fall natürlich aus Segeltuch) für Ordnung. Was die Farbe betrifft: Das blau-weiße Outfit kann einen Farbtupfer gut vertragen, am besten einen in Rot.

Seite 1 von 1

Sponsored SectionAnzeige