Laufplan "Schneller sprinten": So werden Sie zum Sprinter

Mit speziellem Training kann jeder Läufer seine Sprintfähigkeit enorm verbessern
1 / 12 | Mit speziellem Training kann jeder Läufer seine Sprintfähigkeit enorm verbessern

Jetzt aber schnell, Männer! Mit diesen 10 Rennregeln werden Sie ganz fix zum Supersprinter

Laufplan : 10 Rennregeln zum Sprinten

1. Rennregel: Bahnen ziehen

Im optimalen Fall ziehen Sie Ihr Sprinttraining auf der Tartanbahn durch. Vorteil der 400-Meter-Ovale, die Sie in speziellen Leichtathletikstadien, -hallen oder auch auf Schulsportplätzen vorfinden: "Auf einer Tartanbahn können Sie sich bei jedem Schritt optimal explosiv abstoßen und zudem an Markierungslinien orientieren, um Ihr Laufprogramm, etwa eine Einheit über 6x150 Meter, auf den Meter genau durchzuziehen", erklärt Profi-Sprinter Marius Broening. Und was, wenn Sie in Ihrer Nähe keine Tartanbahn finden? Der Experte: "Trainieren Sie unbedingt auf ebenem Untergrund. Bei hoher Geschwindigkeit werden Ihre Sprunggelenke oft sehr stark belastet, die Gefahr umzuknicken ist auf unebenem Boden dann besonders hoch."

Spezielle Schuhe vereinfachen den Sprint
2 / 12 | Spezielle Schuhe vereinfachen den Sprint

Laufplan : 10 Rennregeln zum Sprinten

2. Rennregeln: Schuhwerk anpassen

Für das Printen sind Spikes, also spezielle Laufschuhe mit an der Sohle angebrachten Dornen, die optimale Fußbekleidung. "Diese Schuhe sorgen für eine möglichst effiziente Kraftübertragung und verbessern Ihre Bodenhaftung", erklärt Broening. "In herkömmlichen Turnschuhen würden Sie dagegen schnell auf dem Boden hin und her rutschen, wenn Sie lossprinten - also könnten Sie nicht optimal beschleunigen.

Dynamisches Dehnen, um Ihre Muskulatur optimal auf die bevorstehenden Belastungen vorzubereiten
3 / 12 | Dynamisches Dehnen, um Ihre Muskulatur optimal auf die bevorstehenden Belastungen vorzubereiten

Laufplan : 10 Rennregeln zum Sprinten

3. Rennregel: Muskulatur aufwärmen, mit diesen Übungen

1. Übung: Dynamisches Dehnen

Links: Stretchsteps
Einen Fuß gestrckt nach vorne bringen, die Zehen anziehen. Anderes Bein leicht anwinkeln, Körper vor, Arme strecken, Position kurz halten, Schritt nach vorne.

Mitte: Ausfallschritte
Einen weiten Ausfallschritt machen, entgegengesetzten Arm nach oben. Das andere Knie berührt fast den Boden. Kurz halten, aufrichten, Schritt nach vorne.

Rechts: Kniebeugen
Gehen Sie so tief in die Knie, dass Ihre Oberschenkel etwa waagerecht sind. So 3 Sekunden halten, langsam aufrichten. Die Beine strecken, wieder nach unten.

4 / 12 | Trainieren Sie die Technik, um einzelne Elemente der Sprintbewegung zu verinnerlichen

Laufplan: 10 Rennregeln zum Sprinten

3. Rennregel: Muskulatur aufwärmen, mit diesen Übungen

2. Übung: Technik trainieren

Links: Skippings
Machen Sie schnelle, kleine Schritte nach vorne in aufrechter Körperposition. Die Knie explosiv nach oben bringen. Dabei schwingen die Arme dynamisch mit hoch.

Mitte: Streckläufe
Bewegen Sie sich nach vorn, indem Sie die gestreckten Beine nah vorn schwingen. Wichtig: aus dem Fußgelenk arbeiten, maximal nach vorn abstoßen!

Rechts: Skatersprünge
Springen Sie seitlich von einem Bein aufs andere. Nehmen Sie zum Schwungholen die Arme seitlich mit. Der Oberkörper ist während der Übung leicht vorgebeugt.

5 / 12 | Ziehen Sie das Tempo an, um den Organismus auf Trab zu bringen

Wir machen Sie startklar: 10 Rennregeln zum Sprinten

3. Rennregel: Muskulatur aufwärmen, mit diesen Übungen

3. Übung: Tempo anziehen

Links: Kniehebelauf
Laufen Sie zügig in mittleren Schritten, dabei Knie bewusst hochziehen. Wichtig: Körperspannung, damit die Arme und Beine nicht unkontrolliert schwingen!

Mitte: Schnellschritte
Fast wie Skippings. Allerdings bringen Sie hier Ihre Beine nicht so weit nach oben und versuchen, Ihre Schritte noch explosiver und noch schneller zu setzen.

Rechts: Sprunglauf
Sie laufen langsam los, beschleunigen mit raumgreifenden Schritten. Wichtig: die Bodenkontakte möglichst ganz kurz halten und von dort explosiv abstoßen

6 / 12 | Ohne ein gezieltes Warm-Up ist das Verletzungsrisiko hoch

Wir machen Sie startklar: 10 Rennregeln zum Sprinten

4. Rennregel: Technik einstudieren

Machen Sie regelmäßig Übungen aus dem so genannten Lauf-ABC (3 Beispiele bietet die 3. Rennregel). Bei diesen Lauftechnik-Einheiten liegt der Fokus jeweils auf einem bestimmten Teil der gesamten Bewegungen, beispielsweise auf der Abdruckphase, dem Armschwung oder dem Kniehub. Der Lauf-Experte: "Ziel dieser Übungen ist es, dass der Körper Teilbewegungen kennenlernt, abspeichert und sie dann im Endeffekt vollkommen automatisch zu einer Gesamtbewegung zusammensetzen kann."

7 / 12 | Für den Kraftaufbau spielt nicht nur das Training, sondern auch die Ernährung eine Rolle

Wir machen Sie startklar: 10 Rennregeln zum Sprinten

5. Rennregel: Energie aufladen

Durch die vielen schnellkräftigen Bewegungen beim Sprinttraining sind Sie intensiven Belastungen ausgesetzt. "Daher ist es wichtig, dass Sie dem Körper vor dem Training und währenddessen genug Energie zuführen", sagt Profi-Sprinter Broening. Achten Sie vor der Einheit darauf, leicht Bekömmliches zu futtern, ansonsten gibt's Magenprobleme. Kohlenhydrate - allerdings in gut verdaulichen Mengen - können ruhig dabei sein, um damit die Glykogen-Speicher aufzufüllen. "Während des Trainings greifen Sie zu kohlenhydratreichen Energieriegeln und trinken am besten Apfelschorle. Die Kohlenhydrate werden in diesem Fall sofort vom Körper aufgenommen und direkt in Energie umgesetzt", erläutert Broening, der sein Wissen auch als Personal Trainer stundenweise weitergibt (athletesforall.de).

8 / 12 | Ein kräftiger Rumpf gibt Ihnen mehr Körperspannung und so eine schnellere Beschleunigung

Wir machen Sie startklar: 10 Rennregeln zum Sprinten

6. Rennregel: Rumpf stärken

Wer glaubt, schnelle und starke Beine allein würden ausreichen, um Usain Bolt Konkurrenz zu machen, der irrt sich gewaltig - und unterschätzt, welche Bedeutung eine wohltrainierte Körpermitte gerade für den Sprinter hat: "Ein stabiler, kräftiger Rumpf ist die Voraussetzung für eine kraftvolle, dynamische Sprintbewegung", erklärt Sprint-Profi Broening. Ziehen Sie aus dem Grund zusätzlich zu den Einheiten laut Trainingsplan (siehe Rennregel 10) alle zwei Tage ein etwa zehnminütiges Stabilisationsprogramm für den Rumpf durch. Adäquate Übungen: Front-/Seit-Unterarmstützen und Chrunches in allen möglichen Variationen.

9 / 12 | Den Blick aufs Ziel gerichtet - hilft nicht nur der Psyche, sondern auch dem Sprint

Wir machen Sie startklar: 10 Rennregeln zum Sprinten

7. Rennregel: Haltung bewahren

Das A und O beim Sprinten ist die richtige Körperhaltung. "Achten Sie darauf, mit aufgerichtetem Oberkörper und nur ganz leicht nach vorn gebeugt laufen", rät Sprint-Profi Broening. Der Kopf bildet dabei die direkte Verlängerung der Wirbelsäule. Ihr Blick ist nach vorne gerichtet - schauen Sie nämlich beim Laufen nach unten, neigen Sie dazu, auch Ihren Oberkörper zu weit nach vorne zu beugen. 

10 / 12 | Ihr Sprint klappt nur dann, wenn Arme und Beine dabei perfekt zusammenarbeiten

Wir machen Sie startklar: 10 Rennregeln zum Sprinten

8. Rennregel: Ökonomisch agieren

Nur wenn Arm- und Beinarbeit perfekt aufeinander abgestimmt sind, können Sie effektiv laufen. "Saubere, gegenläufige Bewegungen von Armen und Beinen steigern die Ökonomie des Laufstils und so Ihre Leistungsfähigkeit", erklärt Sprint-Profi Broening. Linker Arm und rechtes Bein - und umgekehrt - schwingen gemeinsam vor und zurück, so dass die Extremitäten zwei sich überkreuzende Geraden bilden (Kreuzkoordination). Sehr wichtig ist ein stabiler Rumpf als bewegungsloses Widerlager zwischen pendelnden Armen und Beinen. Broening: "Schwungbein stark anfersen, die Arme maximal nach hinten ziehen." Dann bauen Sie optimal Körperspannung auf, und das hat einen dynamischen, kraftvollen Sprintstil zur Folge.

11 / 12 | Durch die richtige Technik kann jeder Läufer seine Sprintfähigkeit enorm verbessern

Wir machen Sie stärker: 10 Rennregeln zum Sprinten

9. Rennregel: Raum gewinnen

Die Lauftechnik von Sprint-Profis zeichnet sich durch die optimale Verbindung von Schrittlänge und -frequenz aus. Regel: Machen Sie raumgreifende Schritte in hoher Frequenz. Der Profi-Sprinter rät: "Den Schritt bei maximaler Hüftstreckung nach hinten raus ganz lang ziehen." Das hintere Knie wie einen Kolben kraftvikk nach oben drücken. Dann werden Sie immer mehr zur Maschine, die nur eines produziert: Geschwindigkeit.

12 / 12 | Ein konkreter Trainingsplan hilft, ein gesetzes Ziel zu erreichen

Wir machen Sie stärker: 10 Rennregeln zum Sprinten

10. Rennregel: Trainingsplan durchziehen - so könnte eine Sprintwoche aussehen

TAG 1 Krafttraining:
Es sollte 60 Minuten dauern und den gesamten Körper fordern. "Sprinter arbeiten viel mit der Langhantel", so Profi Broening. "Klassische und beliebte Übungen sind Kniebeugen und Umsetzen." Ebenso empfehlenswert: Sprünge, Bankdrücken, Übungen mit Schlingensystemen oder mit Medizinbällen.

TAG 2 Sprint 1:
Im Mittelpunkt der ersten Laufeinheit dieser Woche: Beschleunigung. Vorab ziehen Sie das Aufwärmprogramm (siehe 3. Rennregel) durch, danach machen Sie zuerst 6 Steigerungsläufe über je 90 Meter, das heißt: locker angehen lassen, sukzessive bis zum Maximaltempo steigern. Ihre Pause: Gehen Sie die 90 Meter langsam zum Start zurück. Nächster Programmpunkt sind dann 9-mal 60 Meter wie folgt: 30 Meter beschleunigen, 30 Meter das Tempo halten, nach dem 3. und 6. Lauf je 2 bis 3 Minuten Pause einlegen. Zum Schluss laufen Sie 400 Meter ganz locker aus. "Diese Absolvieren Sie am besten barfuß - damit geben Sie dem Körper das befreiende Signal, dass er die Session geschafft hat", erläutert Marius Broening. 

TAG 3 Sprint 2:
Heute geht's dabei um die Schnelligkeitsausdauer
Aufwärmen wie gehabt, im Anschluss wie am 2. Tag 6 Steigerungsläufe über je 90 Meter. Die Hauptserie: 6-mal 150 Meter (50 Meter Tempo aufbauen bis hoch auf 95%, 50 Meter Tempo halten und 50 Meter zügig (85%). Ihre Pause danach: 150 Meter langsam zurück zum Start. 5 Minuten Pausenach den ersten drei 150ern. Zum Abschluss laufen Sie 400 Meter ganz locker aus.

TAG 4 Aktiv erholen:
Heute braucht der Körper ein wenig Ruhe, zum einen, um die bisherigen Einheiten zu verdauen, zum anderen, um gut erholt in die beiden anstehenden Trainingstage gehen zu können. Statt auf der Couch abzuhängen und zu chillen, empfehlen wir Spaziergänge oder lockere Dauerläufe - auf diese Weise bleibt der Organismus ganz locker auf Trab und fährt nicht vollkommen runter.

TAG 5 Krafttraining:
Infos dazu: siehe Tag 1. Der Schwerpunkt sollte diesmal aber auf den Oberschenkeln liegen - diese trainieren Sie etwa mit Kniebeugen oder Ausfallschritt-Variationen (klassisch, zu den Seiten).

TAG 6 Sprint 3:
Das Aufwärmen und erste Steigerungsläufe kennen Sie ja bereits. Die heutige Hauptserie ist ein Mix aus den Schwerpunkten von Tag 2 und 3. Und so geht's: 6-mal 90 Mettr, unterteilt in 2 Serien à 3 Durchgänge: 30 Meter mit 90 % Ihres Maximaltempos, 30 Meter Vollgas und 30 mit 90 %. Pausen: 3 Minuten nach je 90 Metern, 5 nach Serie 1. Dann 400 Meter auslaufen. 

TAG 7 Frei:
Heute dürfen Sie die Füße hochlegen. Belohnen Sie sich mit einer Massage oder mit 2 bis 3 Saunagängen. 

 
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige