Fahrzeugpflege: So wird Ihr Auto winterfest

So wird Ihr Auto winterfest
Ausgebesserte Lackschäden vermeiden Rost in Verbindung mit Salz

Damit Eis und Schnee Ihr Auto nicht kalt erwischen, sollten Sie jetzt ein paar Vorbereitungen treffen. Wir helfen Ihnen dabei

"Frostschutz im Wischwasser, Eis-Kratzer, Winterreifen und Enteiser sind obligatorisch", so Arnulf Thiemel vom ADAC. Cleverer Tipp: "Enteiserspray sollte nicht im Auto aufbewahrt werden, denn wenn die Türen eingefroren sind, kommt man nicht mehr dran."

Gummimatten schonen den Fußraum. Sind sie mit Schneematsch voll getreten, sollte man diesen zeitnah entfernen. Sonst verdunstet das Wasser und die Scheiben beschlagen.

Mechanische Türschlösser behandelt man am besten mit Graphitspray. Dazu müssen bei neueren Fahrzeugen zuvor häufig die Abdeckkappen entfernt werden, weil mechanische Schlüssel nur noch selten benutzt werden.

Und noch 3 Winter-Tipps vom Experten:

  1. Dichtungen pflegen: Reiben Sie die Gummi-Türdichtungen mit geeigneten Pflegemitteln ein – dann geht die Tür auch bei Frost leicht auf. "Das ist auch bei den Dichtungen von Hebe- und Schiebedächern sinnvoll", erklärt Arnulf Thiemel.
  2. Batterie checken: Lassen Sie vor Wintereintritt die Batterie prüfen. Wenn sie schon einmal so tief entladen wurde, dass das Auto nicht mehr angesprungen ist, hat sie meist einen Knacks weg. Sie mag dann zwar im Sommer noch ihren Dienst tun. Wenn aber beim ersten Frost die volle Startleistung gefordert ist, bricht sie oft zusammen. Nach 4 bis 5 Jahren hat die Starterbatterie in modernen Autos mit vielen Stromverbrauchern häufig ihr Lebensende erreicht.
  3. Beleuchtung prüfen und säubern: In der dunklen Jahreszeit sollte man besonders auf die Beleuchtungsanlage achten, rät der ADAC-Fachmann. Defekte Leuchtmittel also umgehend austauschen. Scheinwerfer sowie Schlussleuchten müssen häufiger gesäubert werden.

Sponsored SectionAnzeige