Party-Fotos: So wirken Sie fotogen

Einäugige Spiegelreflexkamera: Bild im Sucher und auf dem Film identisch
Die Foto-Falle lauert überall!

Das Foto ist der größte Feind des Feiernden, doch Nüchternheit allein macht leider auch nicht fotogen. Wie Sie auf spontanen Party-Fotos eine gute Figur machen

Lassen Sie sich nicht beim Essen fotografieren. „Wenn jemand den Mund offen hat“, sagt Eventfotografin Franziska Krug, „sieht das nie attraktiv aus.“

Meiden Sie Palmen! Es sei denn, Sie wollten schon immer mal wissen, wie Sie in Ihrem vorigen Leben als Elch aussahen: „Wenn jemand direkt vor einer Palme steht, sieht das auf dem Foto aus, als wüchsen ihm die Wedel aus dem Kopf.“

Bewahren Sie Haltung! Und zwar eine möglichst aufrechte. Denn wer in sich zusammensinkt, sieht schnell deprimiert aus – zumindest aber kleiner. Lehnen Sie sich vor allem leicht in die Richtung des Fotografen, das wirkt dynamischer. Zurückgelehnt fühlen Sie sich zwar vielleicht lässig und staatsmännisch. Auf dem Foto werden sie aber höchstens aussehen wie ein Staatsmann mit riesigem Doppelkinn.

Nicht schwitzen! Speckige Nasen oder Denkerstirnen zu vermeiden, ist leichter als Sie glauben – wenn es auch mit kleinen Unannehmlichkeiten verbunden ist. „Auf Events gehen die Schauspieler hin und wieder zur Toilette, um ihre Gesichter zu waschen oder mit einem Zellstofftaschentuch abzutupfen.“ Jetzt wissen Sie auch endlich, warum Frauen ständig auf die Toilette entschwinden …

Ihre Kleidung sollte weder spannen, noch sollte sie in Papageien-Farben gehalten sein: Wenn es auf einer Party relativ dunkel ist, werden Sie in einem gelben Jackett auf Fotos schnell zum Glühwürmchen.

Reinigen Sie Ihre Brillengläser!

Anzeige
Sponsored Section Anzeige