Gereizte Haut: Soforthilfe gegen Juckreiz

Soforthilfe gegen Juckreiz
Juckreiz kann psychische Ursachen haben, aber auch handfest physiologische wie Filzläuse

Quälender Juckreiz kann verschiedene Ursachen haben. Wir verraten Soforthilfen in drei häufigen Fällen

NEURODERMITIS
Erkennungszeichen: Meist befinden sich die rauhen, schuppigen, manchmal nässenden Ekzeme in den Ellenbeugen, Kniekehlen und am Handgelenk sowie am Hals und im Nacken. Die Haut ist sehr trocken. Schon kurzes Reiben führt zu einer weißen Verfärbung der Haut. Eingerissene Ohrläppchen, dünne Augenbrauen und eine doppelte Querfalte am unteren Augenlid sind weitere Merkmale. Starker Juckreiz setzt anfallartig ein, dabei wird die Haut häufig großflächig zerkratzt.

Ursachen: Die Anlage zu Neurodermitis wird vererbt. Als Auslöser können Stress und falsche Pflege (zu häufiges oder zu heißes Baden, Duschen, Seifen), Nahrungsmittelallergien (häufig gegen Milch, Weizenmehl, Eier, Nüsse und Soja) ebenso wie — das hat man erst vor kurzem entdeckt — Bakterien (Staphylokokken) und Hefepilze eine Rolle spielen.

Therapie: Vermeiden Sie alles, was die Haut zusätzlich reizt — heiße Bäder (besser: lauwarme Dusche), Seife (besser: Duschöle), Kleidung aus Schurwolle (besser: Baumwolle, Leinen). Fingernägel kurz schneiden, um Verletzungen durch unbewusstes Kratzen zu vermeiden. Regelmäßige Pflege der Haut mit unparfümierten Cremes. Entzündete Ekzeme können kurzfristig mit einer Cortisonsalbe behandelt werden (z. B. Ebenol), nässende, krustige Hautveränderungen können sich durch desinfizierende Bäder (Chinosol, Kaliumpermanganat) bessern. Auch cortisonfreie Gerbstoffcremes (Tannolact, Tannosynth) wirken Juckreiz stillend. Einigen Betroffenen fehlt die essentielle Fettsäure Gamma-Linolensäure, die in Nachtkerzen- oder Borretschölen (Epogam) enthalten ist.

Seite 80 von 85

Sponsored SectionAnzeige