Dateien wiederherstellen: Software zur Datenrettung

Ontrack Data Recovery ist in verschiedenen Ausführungen zu haben
1 / 5 | Ontrack Data Recovery ist in verschiedenen Ausführungen zu haben

Egal wie Sie Ihre wichtigen Daten verloren haben: Diese Software kann sie in den meisten Fällen wiederbeleben

Ontrack Data Recovery

Rettungssoftware von Knoll Ontrack, Preis: ab 94 Euro

Das Unternehmen Knoll Ontrack hat sich auf die Rettung von verloren gegangenen Daten spezialisiert. In erster Linie bei physikalisch beschädigten Festplatten, aber vom Spezialisten ist auch eine Software für eigene Rettungsversuche zu bekommen. Zum Preis von 94 Euro lässt sich über die Hersteller-Webseite eine Lite-Version herunterladen, mit der sich Daten sicher retten und Zip-Files wiederherstellen lassen. Die Rettung ist dabei auf 25 Dateien pro Suchlauf beschränkt. In der Professional-Version für 570 Euro ist die Sperre aufgehoben. Hinzu kommen weitere Funktionen wie etwa umfangreiche Diagnose-Tools und E-Mail-Reparatur. Eine übersichtliche Menüführung macht die Software auch für Computer-Laien interessant.

Hersteller-Website: www.ontrack.de

2 / 5 | "Recuva" ist kostenlos und vor allem für Laien geeignet

Recuva

Kostenloses Data-Recovery-Tool mit einfacher Menüführung

Kostenlos muss nicht gleich schlecht bedeuten. Das gilt auch für "Recuva" von Piriform. Die Software schlägt sich beim Finden und Wiederherstellen von verlorenen Daten ziemlich gut. Selbst, wenn die Platte formatiert wurde. Der so genannte "Quick-Start-Wizard" lässt sich auf Wunsch dazuschalten und bringt Sie über eine simple Menü-Abfrage auch ohne lästige Einstellungen in den Optionen schnell zum gewünschten Rettungsversuch. Auch gelöschte iPod-Musik lässt sich über wenige Klicks wiederherstellen.

Hersteller-Website: www.piriform.com

Auch
3 / 5 | Auch "Get Data Back" von Runtime Software hat eine einfache Menüführung, die Ihnen das mitunter komplizierte Einstellen der Optionen ersparen kann

Get Data Back

Das Recovery-Tool "Get Data Back" von Runtime Software gibt es für NTFS- und FAT-Dateisysteme, Preis: ab etwa 80 Euro

"Get Data Back" kann Ihre Daten in vielen Fällen zurückholen, etwa nach Virus-Attacken, versehentlicher Formatierung, Partionierung, Stromausfall mit Systemzusammenbruch oder Softwarefehlern. Laut Hersteller rettet "Get Data Back" Ihre Daten sogar dann noch, wenn Ihre Festplatte von Windows nicht mehr erkannt wird.

Die Rettungs-Software ist in zwei Versionen erhältlich: für NTFS- und FAT-Dateisysteme. Eine kostenfreie Freeware-Version steht auf der Herstellerseite als Download zur Verfügung. Mit der Probe-Version lässt sich uneingeschränkt nach den vermissten Daten suchen. Für die eigentliche Rettungsaktion müssen Sie dann jedoch zuvor die Vollversion erwerben.

Hersteller-Website: www.datenrettung-etc.de

4 / 5 | "O&O Disk Recovery 6" bietet allerlei Einstellungsmöglichkeit, um die Suche zu verfeinern

O&O Disk Recovery 6

Umfangreiches Rettungs-Tool mit über 350 unterstützten Dateitypen, Preis: 99 Euro

"O&O Disk Recovery" sucht und rekonstruiert versehentlich gelöschte oder durch Softwarefehler verlorene Daten. Der übersichtliche Assistent führt Sie Schritt für Schritt durch die Datenrettung. Das Rettungs-Tool unterstützt alle gängigen Dateiformate und durchsucht jeden Sektor der Festplatte, der Speicherkarte oder der Digitalkamera nach verlorenen Dateien. Auch bei Härtefällen – wie etwa bereits formatierte oder zerstörte Dateisysteme – soll das Programm noch helfen können. Eine kostenfreie Probeversion bekommen Sie per Download von der Hersteller-Webseite. Die Vollversion kostet knapp 100 Euro und unterstützt alle Windows-Versionen.

5 / 5 | "Data Rescue 3" hilft Mac-Nutzern bei der Datenwiederherstellung

Data Rescue 3 Mac

Auch für Mac-Systeme gibt es ein spezielles Rettungs-Tool, Preis: knapp 100 US-Dollar

Nein, Mac-Nutzer sind von Datenverlusten nicht befreit. Für sie gibt es "Data Rescue 3" von Prosoft bei versehentlich gelöschten Dateien oder einem problematischen Laufwerk, das sich plötzlich nicht mehr mounten lässt. Für das Speichern der zu rettenden Daten benötigen Sie ein zusätzliches Medium – wie etwa eine interne oder externe Festplatte, ein Netzwerk-Laufwerk oder einen USB-Stick. Mit "Data Rescue 3" lässt sich zudem eine bootfähige Notfall-DVD erstellen. Systemanforderungen: mindestens Mac-OS X 10.4.11, ab G5 oder Intel-Mac. Kleiner Nachteil: Die Software ist bislang nur in englischer Sprache erhältlich.

Hersteller-Website: www.prosofteng.com

 
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige