Krafttraining: Sollte ich mein Training beenden, wenn die Muskeln zittern?

Frage: Wie kommt es, dass beim Training die beanspruchten Muskelpartien (teilweise noch nicht mal unter Voll-Last) zu zittern beginnen? Ist das ein Warnsignal, dass ich aufhören soll?
Mark Becker, Weilheim
Muskelzittern ist ein Zeichen für Überbelastung
Muskelzittern kann auch auf einen Magnesium- und Kaliummangel deuten

Unsere Antwort:

"Ein Zittern der beanspruchten Muskelpartien ist ein Zeichen für eine Überbelastung der jeweiligen Muskelpartien oder des Zentralen bzw. Peripheren Nervensystems und es bedeutet, dass eine Pause eingelegt werden sollte", erklärt Dr. Albert Fromme vom Institut für Sportmedizin in Münster.

Jedoch kann das Muskelzittern noch eine andere, ernstere Ursache haben. Denn über den Schweiß verliert der Körper nie nur reines Wasser, sondern auch die darin gelösten Mineralstoffe, zum Beispiel Natrium, Chlorid, Kalium, Magnesium und Calcium. Diese Elemente sind unter anderem entscheidend beteiligt am ordnungsgemäßen Ablauf der Muskelfunktionen. Bei einem Mangel wird der betreffende Muskel störanfällig, verkrampft sich und kann zu zittern beginnen. Sportler müssen in diesem Zusammenhang besonders auf ihre Magnesium- und Kaliumversorgung achten.

Magnesiumreiche Lebensmittel sind vor allem Bananen, Gemüse, Hülsenfrüchte, Fleisch, Milch und Beerenobst. Kalium steckt in Kartoffeln und Trockenobst, Aprikosen, Spinat und Broccoli sowie in Bananen und Hülsenfrüchten. Zu empfehlen ist außerdem mit Magnesium und Kalium angereichertes Mineralwasser.

Anzeige
Sponsored SectionAnzeige