Hautpflege: Sonnenbrand-Mythen entlarvt

Achtung, Sonnencreme schützt nur kurze Zeit vor Sonnenbrand
Er war vor dem Urlaub im Solarium. Einen besseren Schutz vor der Sonne hat er deshalb aber nicht

Ob Vorbräunen, Kleidung und Haare vor Sonne wirklich schützen, darüber klärt Sie ein Hautarzt hier auf

  • "Solariumbräune wirkt vorbeugend"
    Ein Ammenmärchen! "Als würde man für eine Party vorglühen, um später mehr trinken zu können", sagt Dr. Ulrich Klein aus Witten. Jede Bräunung ist schon eine Schädigung der Haut.
  • "Kleidung verhindert Sonnenbrand"
    Geht so. Ein weißes T-Shirt hat lediglich Lichtschutzfaktor 5. Je dunkler die Kleidung und
    je fester der Stoff, desto höher aber der Schutz.
  • "Schwitzen kühlt – und schützt"
    Nö. "Schweiß auf der Haut hat den Effekt eines Brennglases. Am Strand verstärkt der reflektierende Sand die Wirkung", so der Dermatologe.
  • "Nur Glatzköpfen brennt die Kopfhaut"
    Kommt drauf an. Und zwar auf die Haardichte. Je dünner und heller das Haar, desto weniger Lichtschutzfaktor. Am Scheitel besteht jedoch auch bei dunklen Typen Sonnenbrandgefahr.
Seite 5 von 8

Sponsored SectionAnzeige