Sport und Alkohol: Sport mit Kater sinnvoll?

Frage: Was passiert im Körper genau, wenn man die ganze Nacht gefeiert hat? Und kann man anschließend Sport treiben? Also mit Kater...
Kai Uwe Klügel, per E-Mail
Wer mit einem Kater trainiert, wird nicht weit kommen
Alkohol entzieht dem Körper wichtige Mineralstoffe

Unsere Antwort:

"Alkohol laugt den Körper aus, die Wasserausscheidung über die Nieren wird erhöht. Der Körper verliert dadurch auch wichtige Mineralstoffe", so Uwe Schröder vom Institut für Sporternährung in Bad Nauheim. Ganz nebenbei werden zahlreiche Stoffwechselvorgänge beeinträchtigt. "Daher sollten dem Körper möglichst schnell wieder Mineralstoffe zugeführt werden, beispielsweise durch ein Frühstück."

Wer mit einem Kater trainiert, wird nicht weit kommen: Trainingseffekte und Leistungssteigerungen sind fast unmöglich. Muskelkrämpfe treten häufiger auf, schuld daran ist der Mangel an Magnesium (Alkohol behindert die Magnesiumaufnahme im Körper). Außerdem ist der Schlaf-Wach-Rhythmus gestört. Folgen: Nervosität und mangelnde Konzentration.

Außerdem wurde festgestellt, dass die Aufnahme von Vitamin B1 im Darm schon durch wenig Alkohol beeinträchtigt wird. "Da das Vitamin B1 bei der aeroben Verstoffwechslung der Kohlenhydrate sehr wichtig ist, kann dies zu einer Verschlechterung der aeroben Ausdauer führen", warnt der Experte. All das heißt aber nicht, dass man nach dem Alkoholkonsum gar keinen Sport treiben sollte. Ganz im Gegenteil: Ein Ausnüchterungslauf am nächsten Tag bei geringer Pulsintensität beschleunigt den Promille-Abbau und die so genannten Repair-Prozesse im Körper.

Anzeige
Sponsored SectionAnzeige