Siri & Co.: Sprachsteuerung auch im Auto gefährlich

Sprachbefehle für Handy & Co. lenken den Fahrer ab
Sprachsteuerungssysteme für Navigationsgeräte und Mobiltelefone können ablenken

Siri ist lebensgefährlich – zumindest am Steuer. Denn sprachgesteuerte Systeme lenken im Auto genauso ab wie das Tippen am Autoradio oder Navi

Sprachsteuerung im Auto gefährdet offenbar die Sicherheit genauso wie das Herumfummeln am Handy, Autoradio oder Navi. Demnach lenken die Infotainment-Einrichtungen der Autohersteller sogar noch mehr ab als das Telefonieren mit oder ohne Freisprecheinrichtung, so 2 US-Studien der Automobilstiftung AAA Foundation for Traffic Safety in Washington, D.C. und der University of Utah in Salt Lake City.

Das Problem: Die Bedienung ist komplex, die Spracherkennung häufig fehlerhaft, was die volle Aufmerksamkeit des Fahrers verlangt, behaupten die Wissenschaftler. Darunter leide die Konzentration für den Straßenverkehr. Untersucht wurden Systeme der großer Fahrzeughersteller wie Mercedes, Toyota, Ford, Chrysler, Chevrolet und Hyundai.

Auch die Sprachsteuerrungs-Software Siri von Apple fiel durch. Getestet wurden die Möglichkeiten eine SMS zu diktieren und sich vorlesen zu lassen, Beiträge auf Facebook und Twitter zu stellen und den Kalender per Sprachbefehl zu bedienen.

Die Ablenkung wurde mit Werten zwischen 1 bis 5 bewertet, wobei 5 die schlechteste Note war. Die Ergebnisse der einzelen Hersteller:

Toyota Entune: 1,7

Hyundai Blue Link: 2,2

Chrysler UConnect: 2,7

Ford SYNC mit MyFord Touch: 3,0

Mercedes COMMAND: 3,1

Chevrolet MyLink: 3,7

Apple Siri: 4,14

Sponsored SectionAnzeige