Mini-Speicher: Stick oder Festplatte? Eine Frage der Größe

Stick oder Festplatte? Eine Frage der Größe
1 Zoll: Pocket Drive von Seagate; 1,8 Zoll: Mini Hard Drive von Iomega; 2,5 Zoll: Portable External Drive von Seagate; 3,5 Zoll: Brick Desktop Hard Drive von LaCie.

Für ein paar Fotos reicht ein USB-Stick. Wer mehr Daten transportiert, braucht eine USB-Festplatte für die Westentasche

Eng geht’s auf dem USB-Stick zu. Zum Beispiel beim Speichern von Digitalvideos. Mehr als ein paar Sekunden Film in guter Qualität passen auf einen Flash-Speicher kaum drauf. Festplatten hingegen verfügen über höhere Speicherkapazitäten und besitzen Vorteile bei der Schreib- und Lesegeschwindigkeit. Es gibt sie in vier Formaten zwischen 1 und 3,5 Zoll, jeweils mit USB-Anschluss.

Vier Beispiele

  • 1 Zoll: Etwa Pocket Drive von Seagate. Klein wie ein Jojo. Kapazität: 5 Gigabyte, Preis: um 90 Euro
  • 1,8 Zoll: Festplattengröße wie in einem iPod. Zum Beispiel Mini Hard Drive von Iomega. Kapazität: 60 GB, Preis: um 220 Euro
  • 2,5 Zoll: Die Notebook-Festplattengröße passt gerade noch in die Jackentasche. Etwa Portable External Drive von Seagate. Kapazität: 120 GB, Preis: um 220 Euro
  • 3,5 Zoll: Brummer wie das Brick Desktop Hard Drive von LaCie trägt man besser in der externen Jutetasche. Schluckt Datenmengen bis 500 GB, Preis: 390 Euro

Sponsored SectionAnzeige