Energetisch ins Frühjahr: Strategien gegen Frühjahrsmüdigkeit

Licht hilft gegen Frühjahrsmüdigkeit
Frühjahrsmüdigkeit? Fällt dieses Jahr aus!

Drei Tipps, wie Sie Ihre Gute-Laune-Hormone in Schwung bringen und energiegeladen in den Frühling starten

Im Winter braucht der Körper unsere Glückshormon-Depots (Serotonin, Endorphine) auf und das für die Müdigkeit verantwortliche Schlafhormon Melatonin hat die Überhand gewonnen. Die Folge: Frühjahrsmüdigkeit. So bekommen Sie sie in den Griff:

Lichttherapie: Etwa 10000 Lux wirken bei sommerlichem Sonnenschein auf Haut und Augen eines Menschen ein und kurbeln die Produktion des Glückshormons Serotonin an. In normalen Wohnungen und Büros bringen die künstlichen Lichtquellen nur maximal 800 Lux zustande. Über 60 kontrollierte Studien weisen nach, dass Lichtlampen diesen Mangel ausgleichen können. In der Schweiz wird Lichttherapie bereits von den Krankenkassen bezahlt. Diese künstlichen Lichtquellen (etwa „Energy Light“ von Philips, zirka 250 Euro) strahlen mit bis zu 10000 Lux, schädliche UV-Strahlen werden abgefangen. Etwa 30 Minuten pro Tag reichen aus, um die Stimmung aufzuhellen.

Spaziergänge: Sogar ein bewölkter Wintertag bietet immerhin etwa 2000 Lux Lichtintensität. Wer etwas gegen seine Müdigkeit tun will, geht in der Mittagspause eine halbe Stunde spazieren. Zeigt sich die Sonne, setzen Sie nicht sofort die Sonnenbrille auf! Die Sonnenstrahlen können nur Einfluss nehmen, wenn sie die Netzhaut des Auges treffen. Halten Sie die Augen offen, aber schauen Sie nicht direkt in die Sonne.

Serotoninküche: Nicht alle Lebensmittel, die die Serotoninproduktion ankurbeln, haben so viele Kalorien wie Schokolade. Zu den gesünderen Fitmachern gehört die Ananas, deren Enzym Bromelain die Gute-Laune-Stoffe im Körper hervorkitzelt. Und Gerichte mit Peperoni- und Chilischoten enthalten den Scharfmacher Capsaicin, dessen Schärfe das Gehirn mit den Glückshormonen namens Endorphinen versorgt und die Stimmung aufhellt.

Sponsored SectionAnzeige