Wampe weg!: Die dicksten Dinger

Die härteste Übung, die größten Muskeln – hier verraten wir Ihnen, was es mit diesen Trainings-Superlativen auf sich hat

Machen sie Upside-down-Crunches mit Gravity-Boots!

  • Gravity-Boots (zirka 70 Euro, etwa unter www.gravity-boots.de erhältlich) umschnallen und an der Klimmzugstange einhaken. Lassen Sie sich hängen, halten Sie den Oberkörper jedoch leicht angewinkelt.
  • Die Hände an Ihre Schläfen legen, den Oberkörper aus der Bauchmuskulatur nach oben ziehen (maximal in die Waagerechte). Zwei Sekunden halten und langsam zurück. Die Übung am besten mit einer Hilfsperson durchführen. Schließlich müssen Sie heil wieder herunterkommen.
Auf dem Weg zum Eightpack

Crunches sind mir zu langweilig. Was ist die härteste Übung der Welt?

Hier bietet sich der Crunch mit gestrecktem Bein an:

  • Legen Sie sich auf den Rücken, strecken Sie das linke Bein über dem Boden aus, ohne es abzusetzen. Das rechte Bein wird nahezu senkrecht in die Höhe gestreckt. Ziehen Sie die Fußspitzen heran, führen Sie die Arme mit nach vorne zeigenden Handflächen in Richtung hochgestrecktem Fuß.
  • Jetzt drücken Sie den Oberkörper allein mit der Bauchmuskulatur nach oben – zur Orientierung zeigen die gestreckten Hände zum oberen Fuß. Die Beine bleiben unverändert. Während eines Durchgangs den Oberkörper nie ganz ablegen. Den Kopf dabei stets in Verlängerung des Rumpfs halten.

Wie wird mein Sixpack noch definierter?

Basis-Sixpack vorhanden? Jetzt geht’s darum, den Körperfettanteil zu senken – durch intensives Ausdauertraining (Kalorien verzehrende Sportarten wie Joggen oder Indoor-Cycling). Bewährt hat sich das Intervalltraining. Der Vorteil: Ihr Körper brennt nach dem Training nach – ein anhaltender Angriff auf die Fettdepots. Nehmen Sie ergänzend weniger Fett zu sich und meiden Sie Lebensmittel mit hohem glykämischem Index (etwa Weißmehlprodukte oder Zucker). Und trainieren Sie fleißig weiter!

Crunches sind mir zu langweilig. Was ist die härteste Übung der Welt?

Trainieren Sie alle Muskel-Kompartimente des geraden Bauchmuskels mit unterschiedlichen Übungen (10–12 erschöpfende Wiederholungen). Hierbei nicht nur Übungen für den oberen (Rumpfbeugen) und für den unteren Anteil (Beckenaufrichten) kombinieren, sondern diese auch in unterschiedlichen Winkelstellungen (etwa am Schrägbrett) ausführen. Auf diese Weise lassen sich auch die sichtbaren Muskelpakete unterschiedlich akzentuieren.

Seite 3 von 6

Sponsored SectionAnzeige