Neuer Weg gegen Lungenkrebs?: Tabakrauch killt die Zellerneuerung

Tabakrauch hemmt ein Reparatur-Protein für Lungenzellen
Tabakrauch hemmt das Reparatur-Enzym für Lungenzellen

Rauchen hemmt ein Protein, dass kranke Lungenzellen aussortiert. Forscher hoffen nun auf eine Behandlungsmethode gegen Krebs

Rauchen hemmt die Produktion eines wichtigen Proteins in den Lungenzellen, das normalerweise die DNA repariert, so eine US-Studie. Wichtiger noch: Das so genannte FANCD2 lässt außer Kontrolle geratene Zellen quasi Selbstmord begehen, bevor sie sich in tödliche Krebszellen verwandeln. "Die Ergebnisse zeigen uns, warum Zigarettenrauch so giftig für diese Zellen ist", so Studienleiter Laura Hays.

Auf der anderen Seite beobachteten die Forscher, dass sich Zellen mit hohen Levels an FANCD2 gegenüber Tabakqualm wesentlich resistenter zeigten. Deswegen sei dies möglicherweise ein Weg zur Behandlung von Lungenkrebs, so Hays.

Die Wissenschaftler hatten eine künstliche Luftröhre gebaut, um Bedingungen wie beim Rauchen zu schaffen, und hatten den Effekt von Tabakrauch auf Proteine in Lungenzellen untersucht. Hintergrund: Über 90 Prozent aller Lungenkrebspatienten sind Raucher.

Seite 19 von 24

Sponsored SectionAnzeige