Erste Hilfe II: Tape-Verband am Knöchel

Verstauchter Knöchel: Was nun?
In fünf Schritten zum eigenen Knöchelverband

Jede vierte Sportverletzung betrifft das Sprunggelenk. So verbinden Sie richtig

Umgeknickt und Bänder gedehnt: Wo früher Gips üblich war, um das Gelenk ruhig zu stellen, reicht heute oft ein Tape-Verband, zum Beispiel aus Leukoplast. Der lässt dem verletzten Gelenk Bewegungsfreiheit, die Muskeln bilden sich nicht zurück. Und nach der Regeneration kann er zur Stabilisation beim Sport dienen. Fertige Tape-Verbände für den Knöchel gibt es in der Apotheke ab fünf Mark. Sie können aber auch selbst wickeln:

  1. Zuerst mit der Ferse auf die beiden ausgebreiteten Tape-Verbände (ein kurzer, ein längerer) stellen.
  2. Ein Ende des kürzeren Tapes über den Knöchel seitlich nach oben führen.
  3. Dann das längere Ende des zweiten Tapes über den Fußrücken legen und um die Ferse herumwickeln.
  4. Das Ende seitlich wieder zurück nach vorne führen.
  5. Schließlich alle vier Enden mit zwei kurzen Tapes an Fuß bzw. Wade fixieren. Nach einer Woche Tape-Verband checken, evtl. auch erneuern.
Seite 65 von 85

Sponsored SectionAnzeige