Richtig gesteckt: Die Telefon-Dose: (k)ein unbekanntes Wesen

Gar nicht so schwer zu durchschauen: die Telefondose
Gar nicht so schwer zu durchschauen: die Telefondose

Früher gab es das Problem nicht: Da kam eine Schnur aus der Wand, und daran hing das Telefon. Heute gibt es eine Telefondose mit drei Schlitzen und jede Woche fünf Prospekte im Briefkasten, was man mit dem Telefonanschluss alles kann. Blicken Sie noch durch? So dekodieren Sie Ihre Dose

  • Das Ding heißt fachmännisch TAE-Dose (Telekommunikations-Anschluss-Einheit). Sie können es mit Fax (F), Telefon (T), Anrufbeantworter (A) und Modem (M) belasten.
  • Die Frage ist nur, welches Gerät in welchen Schlitz kommt. Die Antwort: Das Fax gehört in den linken Schlitz – hierhin wird das Signal aus der Leitung zuerst gesandt –, der Anrufbeantworter in den rechten Schlitz – die zweite Signalstation –, das Telefon in die Mitte. Wird der Hörer abgehoben, stoppt der Stromfluss zu den anderen beiden Buchsen: Anrufbeantworter beziehungsweise Fax schalten sich ab.
  • Nun haben Sie ein Schnurlos-Telefon und ein stationäres. Dann brauchen Sie eine AWaDo (automatische Wechselanschlussdose) mit Umschaltelektronik, um beide Geräte an einer Dose betreiben zu können. Die AWaDo gibt’s bei der Telekom oder im Handel ab 25 Euro.
  • Sie wollen sparen und zwei Telefone an einer Dose anbringen: Einen NFF-Adapter (12 Euro) in die Dose stecken. Mittlerer und rechter Schlitz sind für die Telefonstecker. Jetzt können Sie zu dritt telefonieren, wenn beide Hörer abgenommen sind.
  • Mehr Steckplätze bietet eine zweite TAE-Dose. Mit Verlängerungskabel und Stecker gibt es sie im Baumarkt für 12 bis 25 Euro (je nach Kabellänge). Der Stecker zur Zweitdose gehört in den mittleren Schlitz der Wanddose.
  • Aber jetzt geht’s richtig los: Sie kombinieren fünf Geräte an einer Leitung.
    Die hier gezeigte Belegungsvariante funktioniert nur, wenn a) das Faxgerät eine passive Weiche besitzt (Standard bei allen neuen Modellen) und b) das Modem abgeschaltet ist, solange Sie nicht im Haus sind. Wenn Sie Computerpost empfangen wollen, müssen Sie von Hand auf das Modem schalten. Noch komfortablere Varianten (etwa Modem mit Anrufbeantworterfunktion) haben eigene Anschlussgesetze. Rufen Sie die 1171 bzw. 01171, wenn Sie aus den Bedienungsanleitungen nicht schlau werden. Aktuelle Information bietet das Fachmagazin "connect.".

Halten Sie auf jeden Fall Kleingeld bereit, damit Sie aus der nächsten Zelle telefonieren können, falls Sie durch diese Operationen Ihren Anschluss lahm gelegt haben.

Seite 27 von 32

Sponsored SectionAnzeige