Restaurant-Guide: Leckere Curries & Fettfallen beim Thailänder

Achtung: Beim Essen in Restaurants lauern Fettfallen
Diese Garnelen haben eindeutig zu viel Fett intus

Achtung beim leckeren Thai-Food: Die meisten Gerichte auf der Karte sind chili-scharf, einige sind frittiert und daher fettlastig

IM THAI-RESTAURANT:
Die thailändische Küche vereint Einflüsse aus China, Malaysia, Indonesien und Indien. Insgesamt wird wenig Fett verwendet, es gibt viele Gerichte ohne Fleisch. Beliebte Zutaten sind Zitronengras, Chili (teilweise wird höllisch scharf gewürzt) und Kokosmilch.

Zugreifen:
Ngob Plaah:
Fischfilet im Bananenblatt-Mantel. Der in die Blätter gewickelte Fisch wird ohne zusätzliches Fett gegrillt oder gebacken. Geschmacklich abgerundet wird das Ganze mit Currypaste und ein bisschen Kokosmilch. Vor dem Fettgehalt der (ungesüßten) Kokosmilch braucht man übrigens keine Angst zu haben: Mit 25 kcal pro 100 ml liegt sie noch im "grünen Bereich".

Bewertung:
+: hochwertiges Eiweiß
+: wertvolles Jod
+: ungesättigte Fette
+: fettarme Zubereitung

Tom Saeb Nüa: Scharfe Rindfleischsuppe mit Zitronengras, Tomaten, Champignons und Galgant (ingwerartige Wurzel). Gehaltvoll, exotisch, aber wenig Kalorien – mit 150 kcal pro Portion ein exotischer Schlankmacher par excellence.

Bewertung:
+: kalorienarm
+: frisches Gemüse
+: heilkräftige Gewürze

Gung Saah: Pikante Garnelen mit Koriander. Wenig Fett, viel Eiweiß, aber viel Cholesterin – das zeichnet Garnelen aus. Sie werden mariniert und dann in Erdnussöl gebraten. Ernährungswissenschaftlerin Vivien Angres: "Das ist neben Olivenöl eines der gesündesten Öle zum Braten, da es viele ungesättigte Fettsäuren enthält." Gesund auch die Gewürze: frischer Koriander, viel Knoblauch sowie die unvermeidlichen Chili-Schoten.

Bewertung:
+: wenig Kalorien
+: hochwertiges Eiweiß
+: gesunde Gewürze
+: Cholesterin

Vorsicht: Frittierte Garnelen: Sie saugen beim Frittier-Vorgang Fett auf, besonders, wenn die Temperatur des Frittieröls zu niedrig ist (Minimum: 180 Grad). Gebratene Entenbrust ist zwar wirklich lecker, aber mit 28,5 Gramm Fett auf 100 Gramm Entenbrust (vor allem wegen der Haut) liegt die Ente nur knapp hinter der größten Kalorienbombe, der Gans. Frühlingsrollen und andere Gerichte mit gemischtem Hackfleisch (Schwein und Rind) haben mit bis zu elf Prozent Fett einen sehr hohen Energieanteil (das ist mehr als beim Eisbein).

Seite 7 von 7

Sponsored SectionAnzeige