Bike-Urlaub: Tipps für Motorrad-Langstrecken

Tipps für Motorrad-Langstrecken
Gönnen Sie sich bei langen Touren ausreichend Entspannung

Reifendruck, Ladung, und Essen – mit diesen Ratschlägen werden auch lange Fahrten zum Vergnügen

Wartung
"Voll beladen müssen Sie den Reifendruck um 0,4 Bar erhöhen", erklärt Michael Schröder vom Magazin Motorrad. Checken Sie Öl, Bremsflüssigkeit, Kette und Reifen. "Spätestens nach 8.000 Kilometern sind Reifen verschlissen."

Beladung
"200 Kilo Zuladung sind normal." Dabei unbedingt das Gewicht für Fahrer und Bikerkluft berücksichtigen. Achten Sie darauf, dass Ihr Gepäck weder Lichter noch Instrumente verdeckt oder die Lenkung stört. Die beste Lösung ist ein Kunststoff-Koffer.

Haltung
"Verändern Sie bei Langstrecken regelmäßig Ihre Position", rät Schröder – sonst drohen Verspannungen. Deshalb ab und zu Schultern und Kopf hängen lassen, die Hände und den Unterkiefer lockern.

Nahrung
Vermeiden Sie einen vollen Bauch, er kann in gebeugter Haltung Sodbrennen und Seitenstechen verursachen. Schwer Verdauliches fördert außerdem den Sekundenschlaf. optimal sind kleine Portionen – am besten Kohlehydrate, da sie die Konzentration aufrecht halten. beim Trinken reichen die üblichen 2 Liter Wasser pro Tag nicht aus. Schröder: "Wer unter dem Helm vor sich hin gart, braucht mehr." Ideal: Frucht-Buttermilch. Die hat wenig Kalorien, dafür viele Proteine.

Entspannung
"Je besser Ihr Bike verkleidet ist, desto geringer sind Winddruck und die körperliche Belastung", so Schröder. Wer 120 km/h oder mehr drauf hat, sollte spätestens nach 90 Minuten eine Pause einlegen.

Sponsored SectionAnzeige