Heißgemacht: Tipps für Sommersex

Beweisen Sie Fingerspitzengefühl beim Vorspiel
Wir geben die besten Tipps für Sex im Sommer

Die aphrodisierende Wirkung der Sonne macht sich jedes Jahr zur gleichen Zeit bemerkbar: Meteorologen nennen dieses seltsame Phänomen Sommer

Und wenn sich dann die Nacht aufs Land legt, legt sich auch sonst so manches übereinander. Die schönste Zeit des Jahres ist eben die hohe Zeit der Liebe. Wir verraten, warum Sex im Sommer mehr Spaß macht, und wie Sie von Höhepunkt zu Höhepunkt eilen.

1. Die Hormone spielen verrückt
Rein biologisch betrachtet ist der Mensch halt manchmal ein Tier und folgt dem Ruf der Natur. Im Sommer sagt die ihm, dass die Zeit reif ist
für die Liebe. Denn unter der Kraft der Sonne steigt beim Mann der Spiegel des Sexualhormons Testosteron nach Erkenntnissen des Frankfurter Stoffwechselphysiologen Professor Roland Prinzinger um bis zu 20 Prozent. Und im Einklang damit zeigt auch so manches männliche Körperteil aufsteigende Tendenz. Wenn Sie also nichts Widernatürliches tun wollen, indem Sie nichts tun, dann tun Sie jetzt lieber was. Was? Na, was wohl?

2. Mehr als tausend Worte
Fangen Sie mit einem Kuss an. Mit einem, der diesen Namen verdient. Berühren Sie nicht nur kurz die fünf immergleichen Punkte am Körper Ihrer Freundin, um sie dann in die Kissen zu wummern. Sondern küssen Sie jeden Zentimeter, lecken Sie, beißen Sie, benutzen Sie Ihre Zunge, Ihre Lippen, Ihre Zähne. Frauen lieben es, zärtlich und ausdauernd geküsst zu werden, nichts steigert ihre Erregung verlässlicher. Und auch Sie werden Gefallen daran finden. Denn nach einer Weile wird sie Sie auf Knien anflehen, endlich andere, aufsteigende Körperteile zu benutzen.

3. Reize tun ihre Wirkung
In diesen Tagen müssen Sie einfach mit offenen Augen durchs Leben gehen. Denn es gibt wieder etwas zu sehen – nackte Haut nämlich. Und wenn Männer nackte Haut sehen, geht ihnen das unter selbige. In der heißen Jahreszeit versuchen Frauen, Signale zu senden, die mit ein wenig Glück sogar bei uns ankommen. Norwegerpullis verbreiten keine erotischen Botschaften. Ein Minirock mit nichts drunter, ein Top, das mehr zeigt, als es verbirgt, eine durchscheinende Bluse über dem blanken Busen schon. Da machen wir uns dann doch Gedanken, ob die Dame etwas von uns will.

4. Man kann draußen Sex haben
Sicher kann man sich da heutzutage zwar nie sein – in Zeiten der nachemanzipatorischen Totalverunsicherung gibt es keine eindeutigen Zeichen mehr. Sollten wir dennoch zum Schluß kommen, daß sie auch den Minirock loswerden will, haben wir jetzt zumindest die Auswahl. Schon Jürgen Drews wußte, dass ein Bett im Kornfeld immer frei ist. Und tatsächlich ist Sex in der Natur aufregender als unter der Decke im abgedunkelten Zimmer. Das Kornfeld muß es ja nicht gerade sein – das piekt tierisch. Aber im Sommer sind einfach mehr Variationen möglich. Und Variationen haben beim Sex noch nie geschadet.

5. Ihr Körper zeigt Wirkung
Unsere Umfrage hat es bestätigt: 57 Prozent aller Frauen finden muskulöse Männer sexy. Weil Ihnen das schon immer klar war, haben Sie den Winter über kräftig an sich gearbeitet. Und jetzt dürfen sich die Damen endlich am Ergebnis ergötzen. Frauen stehen eben doch auf Rubbeln am Waschbrett.

6. Lebensfreude sorgt für Lust
Nicht nur Ihre Muskeln machen im Sommer einen guten Eindruck. Welches sind Ihre besten Tage? Die, an denen Sie der Nieselregen weckt und Sie nicht mal Lust haben aufzustehen? Oder jene, an denen es schon morgens über 20 Grad hat und Sie es nicht erwarten können, mit dem Rad oder dem Cabrio zur Arbeit zu fahren? An welchen Tagen werden Sie wohl eine positivere Ausstrahlung haben und an welchen mehr Sex? Noch Fragen?

7. Alles so schön feucht hier
Wo kommen deutsche Frauen am liebsten zur Sache? Falsch, das Bett liegt nur an zweiter Stelle. An erster wird der Fußboden genannt und an dritter die Dusche. Na, wenn das kein Anreiz ist, nach einem tierisch heißen Tag genau dort Abkühlung zu suchen, sich dabei gegenseitig so richtig heiß zu machen, anschließend wieder Abkühlung zu suchen ... Wechselduschen stärken übrigens den Kreislauf. Nur mal so am Rande.

8. Heißkaltes überrascht
Im Sommer sind erotische Spielchen möglich, an die Sie zu anderen Jahreszeiten nicht einmal denken würden, ohne Schüttelfrost zu bekommen. Wenn Ihre Partnerin überhaupt davon träumt, dass Sie Eiswürfel über ihren Körper gleiten lassen, Honig auf ihre Brustwarzen träufeln oder Champagner aus ihrem Bauchnabel trinken, dann jetzt. Wie Sie erfahren, ob sie davon träumt? Fragen Sie einfach. Und warten Sie damit nicht, bis sich wieder Eisblumen an den Fenstern bilden.

9. Das törnt mich an
Alkohol enthemmt nicht nur Männer, auch Frauen macht er – na, sagen wir mal: anlehnungsbedürftig. Und je heißer es ist, desto schneller tut das Teufelszeug seine Wirkung. Deshalb unser Warnhinweis, wenn Sie Hochprozentiges strategisch einsetzen: Alkohol beeinträchtigt Ihr Differenzierungsvermögen: Achten Sie darauf, dass sich nicht jede bei Ihnen, na, sagen wir mal: anlehnt.

10. Heute feiern wir ’ne Party
Sommerpartys sind der ideale Ort, um eine neue Flamme kennenzulernen. Die beste Taktik, wenn Sie auf ein erotisches Abenteuer aus sind: Bemühen Sie sich nicht um eine Frau. Widmen Sie sich statt dessen lieber dem Alkohol und wirken Sie irgendwie geheimnisvoll, abgründig und bemitleidenswert. Aus für Männer nicht nachvollziehbaren Gründen macht diese Kombination aus Frauen willenlose Nervenbündel, die vor Ihnen auf die Knie sinken und Ihnen jeden Wunsch erfüllen. Ja, auch diesen.

Sponsored SectionAnzeige