Käufliche Liebe gefährlich für Männer

Bordell-Besuche sind für Herzkranke ein Risiko, hat ein Hamburger Mediziner herausgefunden. Aufregenden Umstände machen käuflichen Sex gefährlicher als normale Liebe.

Wandeln Männer auf Freiersfüßen ins Bordell, kann sie das ums Leben bringen, warnt Rechtsmediziner Sven Anders von der Hamburger Uniklinik. Diese These stellte er nach einer – nicht repräsentativen – Untersuchung von sieben Fällen "plötzlichen Todes bei sexuellen Aktivitäten" mit Opfern zwischen 21 und 70 Jahren auf.

Auslöser für Anders Betrachtung war der Tod eines 21jährigen in den Armen einer Hamburger Prostituierten. Bitterer Beigeschmack: Der Mann bekam den Bordell-Besuch zum Geburtstag geschenkt, starb aber am Stress beim Akt. Der Rechtsmediziner fand heraus, dass der Herzmuskel des Freiers entzündet und die Aufregung zu viel für ihn war.

Normaler Sex ist auch für Herzkranke nicht gefährlich, betont der Mediziner. Das ergaben auch schon die Untersuchungen amerikanischer Herzspezialisten, wie wir im Mai berichteten.

Anders verhält es sich aber bei käuflicher Liebe: "Die aufregende Situation bei einem Bordell-Besuch, der Hauch des Wilden und Verbotenen und eine unbekannte Partnerin sorgen bei Männern für großen emotionalen und psychischen Stress," sagt Anders. Und da müssen Männer mit Herzproblemen besonders aufpassen Er versteht seine kleine Studie denn auch als Denkanstoß.

Und so nimmt die Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern weiter ihren Lauf: Die Gefahr für Männer, beim Sex zu sterben sei fünf bis zwanzig mal höher als für Frauen, so der Wissenschaftler

Sponsored SectionAnzeige