Survival-Tricks: Tom Browns Überlebens-Tipps für die Wildnis

SURVIVAL-GUIDE

Klingt wie der Stoff für einen Hollywood-Streifen, ist aber die wahre Lebensgeschichte der Spurensucher-Legende Tom Brown. Das beste daran: Auch Sie können an Toms Sinn für Abenteuer teilhaben und sich durch die Wildnis schlagen. In Tom Brown's Tracker-Schulen

Lesen Sie hier und jetzt Toms Überlebens-Tipps für die Wildnis:

Richtig tarnen

Benötigtes Material

Vorgehen

1

Wasser, biologische Seife

waschen, Sauna wäre noch besser

2

weiße Holzasche

pudern, nimmt der Haut den weit in die Ferne leuchtenden Glanz

3

schwarze Holzasche

fleckenartig auftragen, lässt die Körperumrisse verschwimmen

4

Sand, Moos, Blätter, Nadeln

darin wälzen oder über sich raspeln, gibt einen 3-D-Effekt

Fallenbau
Falle in vier-form: Diese Falle bildet ein fragiles Gleichgewicht, das bei der kleinsten Berührung des Querstabes zusammenbricht. Der Holzscheit fällt und erschlägt das Tier. 

Bowdrill Feuer

  1. Spindel in Bogensaite eindrehen, in mit Messer gebohrtes Loch des Brettes stellen, Griff aufsetzen.
  2. Fuß aufs Brett, Schienbein stabilisiert Hand, Bogen sägend hin und her bewegen (Löcher brennen).
  3. Kerbe schnitzen, Zunder unterlegen; Sägen, bis Kerbe voll Holzstaub und dieser sich entzündet hat (am steten Rauch zu erkennen).

Laubhüttenbau

  1. Stamm, der 30 cm größer ist als man selbst, mit gestreckten Armen in Hüft-höhe an Baum binden oder in gegabelte Äste (gekreuzt in den Boden gesteckt) legen, möglichst zur Morgensonne hin.
  2. Laub unterpolstern. 
  3. Äste nebeneinander gegen First lehnen.
  4. Mit zwei gegabelten und zwei verbindenden Ästen einen Eingangstunnel bilden, alles mit belaubten Ästen bedecken.
  5. Obendrauf armtief trockenes Blattwerk häufen. 

Fährten lesen
Hund oder Katze im Beet? Der Fußabdruck einer Katze ist fast rund, Hunde hinterlassen ovale Trittsiegel mit Krallenabdrücken. 

Kleintierjagd mit Wurfstock
Stock: schweres Holz (etwa Eiche), Länge wie Arm von Achsel bis Hand, Stärke wie eigenes Handgelenk.

Kristy zeigt, wie man Hasen in hohem Gras trifft (oder die Plüschtiere hinter ihr): Holz über die Schulter des Wurfarms legen, andere Schulter nach vorn und mit schneller Körperdrehung Arm vorschnellen lassen.

Lederverarbeitung
Tiere richtig aufschneiden:

  1. Hautfalte am Bauch abheben
  2. reinstechen
  3. von innen nach außen schneiden (beschädigt den Darm nicht).
  4. Um Anus, Hals und Beine schneiden, von da zur Bauchmitte. 

Entfleischen:

Fleischreste werden mit Entfleischern vom Fell gegeschabt - oder mit Knochen. 

Die Schulen
Die meisten Kurse finden in New Jersey statt, einige in Florida und in Kalifornien. Infos unter www. trackerschool.com; Buchtipp: Brown's „The Tracker“.

Seite 11 von 32

Sponsored SectionAnzeige