Filmtipp "Dame König As Spion": Top-Spion mit Hornbrille und Betonfrisur

In der Bestseller-Verfilmung "Dame König As Spion" sucht Gary Oldman einen Maulwurf im britischen Geheimdienst. Wir finden das hochspannend. Sie auch?

Kein Wodka-Martini. Keine Designer-Anzüge. Keine sexy Agentinnen in knappen Kostümen. Nicht einmal teure Technik-Spielzeuge oder Luxus-Karossen mit eingebauten Waffensystemen gibt’s beim britischen Geheimdienst MI6 im KinofilmDame, König, As, Spion. Keine Spur von der glamourösen Welt eines James Bond. Die neue Verfilmung von John Le Carrés Bestseller ist ein Agenten-Thriller der alten Schule aus den fast schon vergessenen Zeiten des Kalten Krieges: mit älteren Männern in grauen Anzügen, die in verrauchten Büros mit bizarren Tapetenmustern ein verbissenes Katz-und-Maus-Spiel mit dem verhassten KGB zelebrieren. Dame, König, As, Spion ist eine meisterliche und hochspannende Zeitreise in die 70er – und wohl einer der besten Spionagefilme der letzten Jahre. 

Zusammen mit dem Agenten Peter Guillam (Benedict Cumberbatch, links) ist Smiley einem Maulwurf auf der Spur
Auf der Suche nach einem Maufwurf im britischen Geheimdienst: Peter Guillam (Benedict Cumberbatch, links) und George Smiley (Gary Oldman)

Darum geht’s: Ex-Spion George Smiley (Gary Oldman) wird aus dem Ruhestand geholt. Direkt von der Regierung beauftragt soll er einen Maulwurf des sowjetischen KGB in der Spitze des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 aufspüren. Fünf Männer stehen laut Aufzeichnungen von Smileys früherem Chef "Control" (John Hurt) unter Verdacht. Darunter: der neue Boss Percy Alleline (Toby Jones), der selbstbewusste Bill Haydon (Colin Firth) – und Smiley selbst. Zusammen mit dem jungen Agenten Peter Guillam (Benedict Cumberbatch) zieht Smiley die Schlinge um seine ehemaligen Kollegen und Freunde immer enger. Allerdings ist ihm der KGB immer um mehrere Züge voraus…

Steht unter Verdacht: der selbstbewusste Bill Haydon (Colin Firth)
Steht unter Verdacht für den KGB zu arbeiten: der britische Agent Bill Haydon (Colin Firth)

Schachspiel der Schreibtisch-Spione
Dame, König, As, Spion ist mehr ein spannendes Schachspiel als ein typischer Agenten-Thriller. Statt auf Action und Glamour setzt der schwedische Regisseur Tomas Alfredson auf eine verdichtete düstere Atmosphäre, die Sie garantiert bis zur letzten Minute in ihren Bann zieht: triste, verrauchte Büroflure, endlose Reihen von Metallschränken voller Akten und blasse Sekretärinnen hinter Schreibmaschinen. Die perfekte Kulisse für den Kalten Krieg um das Jahr 1974. Insbesondere Oldman macht als trauriger Meisterspion Smiley eine gute Figur – was ihm auch eine Oscar-Nominierung eingebracht hat. Denn trotz Hornbrille, Betonfrisur und Trenchcoat von der Stange ist George Smiley einer der coolsten Agenten der Filmgeschichte.

Fazit: packender, atmosphärischer Retro-Thriller mit verschlagenen Schreibtisch-Spionen, die zwar wenig schießen, dafür aber umso besser intrigieren können. Wer braucht da James Bond?  Sein Name ist Smiley. George Smiley.


Dame, König, As, Spion (Großbritannien / Frankreich / Deutschland 2011)
Regie: Tomas Alfredson
Drehbuch: Bridget O'Connor, Peter Straughan, John le Carré (Romanvorlage)
Darsteller: Gary Oldman, Colin Firth, Toby Jones, John Hurt, Benedict Cumberbatch
Länge: 127 Minuten
Start: 2. Februar

Seite 39 von 68

Sponsored SectionAnzeige